Kreismuseum Syke Wehlauer Heimatmuseum öffnet wieder seine Tür

Zwei Jahre lang war das Wehlauer Heimatmuseum im Kreismuseum Syke nicht zugänglich. Corona war allerdings nicht der einzige Grund. Die Ausstellung wurde technisch und inhaltlich neu gestaltet.
13.05.2022, 16:27
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Wehlauer Heimatmuseum öffnet wieder seine Tür
Von Sarah Essing

Syke. „Corona hat in diesem Fall geholfen“, kann Siegmar Peukert, kaufmännischer Betriebsleiter des Syker Kreismuseums, in diesem Fall nicht verhehlen. Er ist sich der Ironie seiner Worte durchaus bewusst, doch so habe die Überarbeitung und Neugestaltung des Wehlauer Heimatmuseums im Ochtmannien-Speicher ganz in Ruhe angepackt und vollendet werden können. Nach zwei Jahren Pandemiegeschehen und Abschluss der Arbeiten wird die überarbeitete Ausstellung nun jedoch wieder zu sehen sein. Passenderweise am Sonntag, 15. Mai, dem internationalen Museumstag, öffnet sich die Tür des alten Speichers wieder und erlaubt einen tieferen Einblick in die Geschichte des alten ostpreußischen Kreises. Die technisch wie inhaltlich überarbeitete Ausstellung widmet sich darüber hinaus aber auch allgemein den Themen Flucht und Vertreibung, Neuanfang und Aufbau, Integration und Versöhnung.

Am Konzept der Ausstellung wurde nicht viel geändert, verrät die Kulturwissenschaftlerin Ulrike Taenzer, die ihre ordnende Hand auch schon den Wehlauer Sammlungen zugutekommen ließ (wir berichteten). „Die Grundgestaltung war gut.“ Im Erdgeschoss geht es um die Herkunft, im Obergeschoss und die Ankunft, könnte man den Bogen der Ausstellung umreißen.

So fallen beim Betreten des Ochtmannien-Speichers, der seit 1983 die Sammlung der Wehlauer beherbergt, sofort zwei Modelle in einer Vitrine ins Auge: Das alte Rathaus von Wehlau und die alte Deutschordenburg Tapiau wurden nachgebaut. Direkt dahinter sind Bilder zu sehen, die die Gebäude in alten Zeiten zeigen. Dass sie nun tatsächlich auch zu sehen sind, ist der technischen Überarbeitung der Ausstellung zu verdanken, erläutert Ulrike Taenzer. Neue Lampensysteme auf LED-Basis in den Vitrinen setzen die Erinnerungsstücke von Wehlauern ins rechte Licht. Erinnerungsstücke an die alte Heimat, aber auch an Flucht und Vertreibung. Dafür stehen sinnbildlich die Koffer, oftmals das Einzige, was die Flüchtlinge mitnehmen konnten.

Mitnehmen in die neue Heimat. Der alte ostpreußische Landkreis Wehlau und der alte Landkreis Grafschaft Hoya gingen nach dem Zweiten Weltkrieg eine Partnerschaft ein. Viele ehemalige Wehlauer wurden hier aufgenommen. Dafür stehen das alte Bakalit-Telefon mit Wählscheibe und die Schreibmaschine, Sinnbilder des bürokratischen Aufwands. In den Schubladen zeigen Dokumente und Listen, was alles unternommen wurde, um die Neuankömmlinge unterzubringen, zu versorgen und zu integrieren. Vier Medieneinheiten stehen bereit, über die Besucher den Geschichten von Zeitzeugen lauschen können. Ungestört – dank neuer Handhörer. "Der Ton läuft nur, wenn jemand den Hörer in die Hand nimmt", erläutert Ulrike Taenzer.

Sinnbild für den Neuanfang – sowohl für die Menschen in der kriegszerstörten Region als auch für die Neuankömmlinge – sind Sofa, Sessel und Büfett aus den 1950er-Jahren. Das Ensemble wurde mit einer Vitrine ergänzt, in deren Schubladen sich weitere Dokumente zur Geschichte der Wehlauer und der Region in der Nachkriegszeit finden lassen. "Dank der Wehlauer Sammlung wissen wir jetzt, was wir alles in der Sammlung haben", freut sich Gerd Gohlke von der Kreisgemeinschaft Wehlau und vom Kreisverband Syke des Bunds der Vertriebenen.

Ergänzt wurden sie mit Exponaten zur Nachkriegsgeschichte in der Region. Wie das Foto einer Guersney-Kuh. Im Zuge der amerikanischen Kuh-Spende kam sie zu einer Familie in Berxen. Dabei handelte es sich um eine Art Kuh-Lotterie. Dabei konnten Menschen aus Deutschland sich um eine Milchkuh "bewerben", um sich damit im Nebenerwerb wieder eine Existenz aufzubauen. Die Kuh, die nach Berxen kam, "war ein bisschen wild und schwer zu melken", ist in der neugestalteten Ausstellung nun zu erfahren.

Zur Sache

Der internationale Museumstag in der Region

Nachdem der internationale Museumstag auch in der Region in den vergangenen zwei Jahren gar nicht oder höchstens digital stattfinden konnte, sollen in diesem Jahr die Türen wieder weit für das interessierte Publikum geöffnet werden. Wie etwa im Pastors Hus in Martfeld, wie Susanne Till vom Heimat- und Verschönerungsverein Martfeld (HVV) ankündigt. Zusätzlich zu den üblichen Öffnungszeiten immer am zweiten und letzten Sonntag im Monat stehen die Türen auch am Sonntag, 15. Mai, den Besuchern offen. Von 14 bis 17 Uhr kann das alte Haus besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Zu einem abwechslungsreichen Tag lädt auch das Strohmuseum Twistringen ein. In der Zeit von 14 bis 17.30 Uhr öffnet es seine Tür im Kapellenweg 2, kündigt Silke Perin von der Stadtverwaltung an. Bei freiem Eintritt kann die Dauerausstellung rund um die 300-jährige Geschichte der Twistringer Strohverarbeitung besucht werden. Um 15 Uhr wird zusätzlich eine Führung mit Live-Vorführungen der Strohhut- und Malottenherstellung angeboten. Im Obergeschoss lockt zudem die Fossiliensammlung des Heimat- und Bürgervereins. In der Museumsdiele können sich die Besucher mit Kaffee und Kuchen stärken. 

Im Kreismuseum Syke wird nicht nur das Wehlauer Heimatmuseum wiedereröffnet. Die Besucher können sich von 10 bis 18 Uhr zudem auf Handwerksvorführungen, die Eröffnung der neuen Ausstellung und einen Einblick in die Welt von Archäologie und Bronzezeit im Forum Gesseler Goldhort freuen, teilt Kevin Kyburz vom Museum mit. Seiler, Korbflechter und Besenbinder führen ihr Handwerk vor, zudem bedienen die Holzhandwerker das horizontale Sägegatter von 1907. Für eine kleine Stärkung sorgt der Geflügelzüchterverein Syke mit einem Bratwurststand. Wer mag, ist zudem eingeladen, mitgebrachte Speisen und Getränke bei einem Picknick auf dem Außengelände des Museums zu genießen. Der Eintritt ist frei.

Der internationale Museumstag...

... wird seit 1977 jährlich vom internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen. Ziel der Aktion ist es, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen in aller Welt aufmerksam zu machen. In Deutschland steht der internationale Museumstag unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Bundesrates und wird vom Deutschen Museumsbund in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ICOM Deutschland, den regionalen Museumsorganisationen und den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe koordiniert.

In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto "Power Of Museums". Es soll darauf hinweisen, dass Museen besondere Orte sind, an denen die Vergangenheit sichtbar gemacht und gleichzeitig der Geist für neue Ideen geöffnet wird. An dem weltweiten Aktionstag beteiligen sich auch viele Häuser in Niedersachsen und Bremen. Die landesweite Auftaktveranstaltung findet im Tuchmacher-Museum Bramsche statt. Der Deutsche Museumsbund begleitet den internationalen Museumstag zudem wieder auf Facebook, Twitter und Instagram. Unter www.museumstag.de gibt es bereits vorab viele Aktionen - auch digitale - zu entdecken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+