Landkreis Diepholz Heultöne zur Probe

Am Donnerstag, 8. Dezember, findet wieder der bundesweite Warntag statt. Auch im Landkreis Diepholz heulen dann die Sirenen.
02.12.2022, 16:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Heultöne zur Probe
Von Wolfgang Sembritzki

Landkreis Diepholz. Am Donnerstag, 8. Dezember, findet wieder der bundesweite Warntag statt. Bundesweite Warn-Apps und ein neuer Warnkanal "Cell Broadcast" (CB) werden dabei getestet. Teilweise werden auch die Sirenen in den Kommunen ertönen, teilt die Kreisverwaltung mit. Die mobilen Warnanlagen vom Landkreis Diepholz sollen in Diepholz, Syke und Stuhr Alarm schlagen. 

Der bundesweite Warntag ist ein gemeinsamer Aktionstag von Bund und Ländern, der jährlich unter der Beteiligung der Kommunen abgehalten werden soll. Ziel ist es, die technische Infrastruktur der Warnung in ganz Deutschland mit einer Probewarnung zu testen. Zweck der Probe ist ausdrücklich, Schwachstellen im Warnsystem zu finden, um diese im Nachgang zu beseitigen und das System für den Ernstfall stabiler und effektiver zu machen, heißt es vom Landkreis weiter.

Lesen Sie auch

Die Probewarnung wird um 11 Uhr an alle Warnmultiplikatoren geschickt, die an das modulare Warnsystem (Mowas) angeschlossen sind, wie etwa Rundfunkanstalten und Medienunternehmen. Über das Mowas werden zudem direkt angeschlossene Warnmittel wie die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) betriebene Warn-App Nina (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) ausgelöst. 

Erstmals wird über das Mowas auch eine Probewarnung über den Warnkanal Cell Broadcast ausgelöst. Cell Broadcast ist eine über die Mobilfunknetze übermittelte Warnmeldung, die sich momentan noch in der Testphase befindet. Parallel dazu können auf der Ebene der Länder und der am Warntag teilnehmenden Kommunen zusätzlich verfügbare, das heißt nicht ans Mowas angeschlossene kommunale Warnmittel wie etwa Sirenen, digitale Stadtinformationstafeln und Lautsprecherwagen probeweise aktiviert werden.

Im Landkreis Diepholz werden am Warntag einige primäre Warnmittel der Kommunen und des Landkreises getestet. So sollen in manchen Kommunen die mit digitaler Funkansteuerung umgerüsteten kommunalen Sirenen mit einem einminütigen auf- und abschwellenden Heulton ertönen. Der Landkreises Diepholz möchte mit den neu angeschafften mobilen Warnanlagen in den Stadtgebieten von  Diepholz und Syke jeweils Probedurchsagen tätigen. Gegen 11.45 Uhr soll der Warntag mit der Entwarnung beendet werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+