Inklusive Theatergruppe in Falkenburg

„Dorfmusikanten“ finden Fortsetzung

Im Mai feierten die „Falkenburger Dorfmusikanten“ eine umjubelte Premiere im Kleinen Haus in Delmenhorst. Jetzt arbeitet die inklusive Theatergruppe in der Tanzschule Wessels in Falkenburg an einer Fortsetzung.
26.10.2019, 08:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Dorfmusikanten“ finden Fortsetzung
Von Jochen Brünner
„Dorfmusikanten“ finden Fortsetzung

Im Mai feierten die Akteure des inklusiven Theaterprojekts mit den "Falkenburger Dorfmusikanten" eine umjubelte Premiere im Kleinen Haus in Delmenhorst. Nun wird es 2020 eine Fortsetzung geben.

INGO MöLLERS

Das inklusive Theaterprojekt, aus dem in diesem Jahr die Inszenierung der „Falkenburger Dorfmusikanten“ hervorgegangen ist, soll 2020 eine Fortsetzung finden. Das hat Tanz- und Kunstpädagogin Ute Wessels jetzt verkündet. „Das Leitthema und die Geschichte stehen“, erklärte Wessels. So würden die „Dorfmusikanten“ auch inhaltlich eine Fortsetzung finden, die aus dem Kinderbuchbereich bekannt sei. Mehr wollte die Initiatorin des Projekts zurzeit aber noch nicht verraten – mit Blick darauf, dass die Akteure Titel, Konzept und Handlung selbst erarbeiten sollen. Im Augenblick lautet der Arbeitstitel deshalb schlicht „Theater 2.0“.

Rund ein Jahr hatten Wessels sowie 20 Akteure mit und ohne Behinderungen aus Tanzschule, Wohngruppen der Norle und der Lebenshilfe von Frühjahr 2018 bis Frühjahr 2019 an dem ersten inklusiven Theaterprojekt gearbeitet. „Die Akteure haben uns mehrfach überrascht. Einige sind dabei sogar über sich hinaus gewachsen“, hatte Ute Wessels damals erklärt. Und schon bald nach den Aufführungen im Mai verfestigte sich der Wunsch nach einer Fortsetzung. So sind die Akteure – ergänzt um neue Mitwirkende – in dieser Woche erneut zusammengekommen, um gemeinsam Theater zu spielen. Und dabei geht es bekanntlich nicht nur darum, Rollen zu verteilen und Text zu lernen: Schließlich will bis zur Premiere wieder ein ganzes, kleines Universum erschaffen sein. Im Herbst 2020 sollen dann erneut drei Aufführungen, davon zwei im Kleinen Haus in Delmenhorst, über die Bühne gehen. Für die Realisierung sucht Ute Wessels gegenwärtig noch Sponsoren, die mit Geld weiterhelfen – aber auch Materialspenden, etwa für Kulissen und Kostüme seien höchst willkommen.

Wie sich die Zusammenarbeit bei der Fortsetzung gestaltet, vermag die Initiatorin zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen. „Dazu ist es einfach noch zu früh. Wir haben rund 15 Teilnehmer, die beim erstem Mal auch schon mit dabei waren, und etwa zehn bis zwölf neue. Die müssen wir erstmal auf einen Nenner bringen“, erklärt Wessels. „Und natürlich birgt jedes neue Stück und jede neue Zusammensetzung auch neue Herausforderungen.“ Das Interesse an dem Projekt sei jedenfalls riesig gewesen. So sei es gar nicht so einfach gewesen, die Gruppe auf die maximal angedachte Teilnehmerzahl von 25 zu begrenzen.

Aber auch darüber hinaus sprüht Ute Wessels, die vor zweieinhalb Jahren mit ihrer Tanzschule aus Delmenhorst in die Scheune des Dorfparks Falkenburg gezogen ist, vor kreativen Ideen. Neu ist etwa eine Messe für Frauen, die am ersten oder zweiten Januar-Wochenende in der Scheune des Dorfparks Falkenburg stattfinden soll. Second-Hand-Bekleidung soll den Schwerpunkt des Angebots bilden. „Interessierte Ausstellerinnen können sich gerne melden“, erklärt die Initiatorin.

Der nächste Termin ist dam Sonntag, 24. November, der Adventsbasar unter dem Motto „Äpfel, Nüsse, Mandelkern...“ Dafür hat Wessels wieder eine kleine, aber erlesene Schar von Ausstellern gewonnen, die unter anderem Textilien, Papierarbeiten, Deko-Objekte aus Holz, Hundeleinen und natürlich Adventsgestecke anbieten. Auch sie selbst werde übrigens mit einem Stand vertreten sein und dort etwa selbst gemachte Marmelade, Chutneys, Senf und Kräutersalz anbieten.

Bereits am Freitag, 29. November, folgt dann der Winterball in der Gaststätte „Zur Linde“ in Kühlingen. Hier können Paare zur Musik der Showband „Sundays“ tanzen. Das Showprogramm bestreitet unter anderem die von den Büttenabenden bekannte Formation First Try.

Wer an einem der genannten Projekte interessiert ist und sich beteiligen möchte, kann Ute Wessels unter der Telefonnummer 01 71 / 1 95 23 54 kontaktieren.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+