Edeka-Markt in Schierbrok Boekhoff will weiter wachsen

Seit über 20 Jahren ist der Edeka-Markt am Schierbroker Mühlenweg ein zentraler Nahversorger nicht nur für die Ortsteile Schierbrok und Stenum. Jetzt plant Kaufmann Otto Boekhoff die nächste Erweiterung.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Boekhoff will weiter wachsen
Von Jochen Brünner

Der Edeka-Markt Boekhoff in Schierbrok will weiter wachsen und seine Verkaufsfläche von derzeit knapp 1200 Quadratmeter auf rund 1500 Quadratmeter erweitern. Außerdem will Kaufmann Otto Boekhoff den Parkplatz vergrößern. Um das Projekt zu realisieren, hat er bereits ein benachbartes, zur Bahnhofstraße hin gelegenes Grundstück gekauft. Wenn die Mitglieder des Ausschusses für Gemeindeentwicklung am Donnerstag, 19. November, um 18 Uhr im Rathaus zu ihrer nächsten Sitzung zusammenkommen, dann geht es darum, die baurechtlichen Voraussetzungen für das Vorhaben auf den Weg zu bringen. Denn zum einen muss ein neuer Bebauungsplan aufgestellt, zum anderen der Flächennutzungsplan geändert werden.

„Für die wohnortnahe Grundversorgung in Schierbrok und Stenum spielt der Markt seit nunmehr 20 Jahren eine wichtige Rolle. Die Erweiterung soll dazu beitragen, den Betrieb zukunftsfähig aufzustellen und damit letztlich auch die Nahversorgung im Einzugsbereich langfristig abzusichern“, steht die Verwaltung dem Projekt positiv gegenüber. Die Notwendigkeit der Erweiterung ergebe sich durch die gestiegenen Flächenanforderungen von vollsortimentierten Lebensmittelmärkten. Gegenwärtig liege der Edeka-Markt in Schierbrok unterhalb der üblichen Mindestdimensionierung. „Mit der geplanten Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmetern wäre der Markt gegenüber den heutigen Kundenanforderungen sowohl an Breite und Tiefe des Sortiments als auch an Komfort und Einkaufsatmosphäre auch in der weiteren Zukunft gut aufgestellt“, liest sich die Verwaltungsvorlage fast wie ein Edeka-Werbeprospekt. Boekhoff verweist auf Nachfrage unter anderem auf die beiden Neubaugebiete im unmittelbaren Einzugsbereich: „Wenn alles andere wächst, wollen wir gerne mitwachsen und den neuen Bürgern Rechnung tragen, damit auch sie vor Ort zukunftsfähig einkaufen können.“ Die Zahl der Parkplätze soll von 54 auf 88 wachsen – wobei die Planer 13 Familien- und Behindertenparkplätze vorgesehen haben.

Auch Matthias Zilkens, Vorsitzender des Ortsvereins Schierbrok-Stenum, begrüßt die geplante Erweiterung des Marktes: „Wir sind sehr froh, einen Nahversorger vor Ort zu haben, der für die Attraktivität der Ortsteile Schierbrok und Stenum ein wichtiger Faktor ist.“ Insbesondere auch die Anbindung an die Bahnhofstraße dürfte sich für den Standort vorteilhaft erweisen. So fände Zilkens es wünschenswert, wenn die Zufahrt künftig zumindest aus einer Richtung über die Bahnhofstraße geregelt werden könnte. Aus Richtung Stenum gelte es aber zu bedenken, dass sich der Verkehr bis auf den Bahnübergang zurückstauen könnte.

Obwohl der geltende Bebauungsplan Nummer 168 für den Standort des Edeka-Markts ein eingeschränktes Gewerbegebiet ausweist, sind die Erweiterungsabsichten mit den aktuellen Festsetzungen nicht realisierbar. Der Grund: Das bereits erworbene Nachbargrundstück befindet sich nicht mehr innerhalb des Geltungsbereichs. Doch allein mit der Aufstellung eines neuen Bebauungsplans ist es nicht getan. Um die Auswirkungen des Vorhabens auf die weiteren Einzelhandelsstandorte im Gemeindenorden zu untersuchen, will die Gemeinde vorab etwa ein Verträglichkeitsgutachten erstellen. Außerdem gelte es, im Rahmen einer schalltechnischen Beurteilung die Folgen für die benachbarte Wohnbebauung zu ermitteln. Mit einer Realisierung der Erweiterung rechnet Boekhoff deshalb nicht vor 2023 – je nachdem wie viel Zeit das Genehmigungsverfahren in Anspruch nimmt.

Bei der Familie Boekhoff handelt es sich übrigens um den dienstältesten Lebensmitteleinzelhändler in der Gemeinde Ganderkesee. „Im kommenden Jahr feiern wir unseren 70. Geburtstag“, erklärt der Kaufmann. „1951 hat mein Vater in Hohenböken das erste Lebensmittelgeschäft eröffnet, 1952 sind wir dann ins Haus Burhop an die Bahnhofstraße gezogen.“ Den Markt am Schierbroker Mühlenweg, der zwischenzeitlich bereits einmal erweitert worden ist, gibt es seit 1998. Insgesamt betreibt die Familie fünf Edeka-Märkte im Landkreis Oldenburg, neben Schierbrok auch noch in Großenkneten, Ahlhorn, Neerstedt und Sandkrug.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+