UWG setzt auf Frank Lenk Erstmals ein eigener Kandidat

Die UWG Ganderkesee tritt mit Frank Lenk bei der Bürgermeisterwahl 2021 an. Der 61-Jährige hatte im Oktober seine Kandidatur als parteiloser Einzelbewerber bekannt gegeben. Nun wird er von der UWG unterstützt.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Siemer

Erstmals tritt die UWG Ganderkesee mit einem eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl im September 2021 an. Frank Lenk geht für die UWG ins Rennen. Bereits im Oktober hatte der 61-Jährige seine Kandidatur als parteiloser Einzelbewerber bekannt gegeben. Am Montagnachmittag nun verkündeten Carsten Jesußek, Stephan Wilkens und Hella Dietz vom Vorstand der UWG, dass sie Lenk als ihren Kandidaten nominiert haben.

„Ich habe das Gespräch mit Frank Lenk gesucht. Ich wollte wissen, welche Voraussetzungen er für dieses Amt mitbringt“, sagte Jesußek. Nach einem Telefonat folgten persönliche Gespräche und auch Videokonferenzen mit der UWG-Fraktion sowie mit Mitgliedern. „Dabei haben wir festgestellt, Frank Lenk steht für das, was auch die UWG ausmacht. Er steht für Innovation und für die Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen“, lautet Jesußeks Fazit. Auch die Voraussetzungen, die Aufgaben als Hauptverwaltungsbeamter zu erfüllen, sehen die Verantwortlichen der UWG als gegeben.

Lenk ist ausgebildeter Verwaltungsfachangestellter, war unter anderem in der Verwaltung der Staatsanwaltschaft Bremen beschäftigt, war Referent bei der Handwerkskammer und arbeitete für die Bundesanstalt für Arbeit. Seit zehn Jahren agiert Lenk als selbstständiger Kommunikationsexperte. „Ich habe Führungserfahrung, kann Verwaltung, Marketing und Kommunikation. Ich glaube, dass ich ein gutes Profil aufstelle.“ Seit 20 Jahren wohnt er mit Ehefrau Birgit in Stenum. „Ich freue mich über die Unterstützung durch die UWG und dass wir diesen Weg gemeinsam gehen. Für mich war das Liebe auf den ersten Blick“, sagte Lenk.

An der Wählergemeinschaft schätzt er vor allem deren Bürgernähe: „Das ist Bürgernähe im XXL-Format, genau das, was ich möchte“, erklärte Lenk. Er selbst hat diese Bürgernähe bereits seit dem 16. November mit einer „Bürgersprechstunde“ praktiziert. Immer montags zwischen 17 und 19 Uhr nutzten nach seinen Angaben viele Bürger die Gelegenheit, ihn kennenzulernen und sich über Ganderkeseer Themen auszutauschen. Aufgrund der großen Nachfrage werde das Angebot nun sogar ausgebaut. Ab Dienstag, 5. Januar, steht dann ein zusätzlicher Termin zur Verfügung.

Auch bei den politischen Inhalten gibt es viele Gemeinsamkeiten. Klimaschutz, Digitalisierung und die Jugend sind die Schwerpunkte, denen sich Frank Lenk besonders widmen will. „Wir müssen eine Brücke zwischen der Jugend und den älteren Generationen bauen“, erklärte er. Ein wichtiges Vorhaben, das auch für Hella Dietz besondere Bedeutung hat. „Wie wir künftig Politik gestalten, ist ein wichtiger Aspekt“, meinte sie. „Wir müssen uns künftig mehr in Richtung Jugend orientieren. Die Jugendlichen informieren sich anders und agieren auch anders“, weiß Dietz aus der Erfahrung mit ihren eigenen beiden Kindern.

Und noch etwas eint Lenk und die UWG. Er möchte mehr Kreativität in der Verwaltung ermöglichen, so könne man auch Prozesse aus der Wirtschaft in die Verwaltung übernehmen. Vor allem sieht er die Notwendigkeit, bei der Arbeit vorausschauend tätig zu sein und ebenso zu denken. „Ich bin überzeugt, dass wir einiges bewirken werden. Und ich bin überzeugt, dass die Bürger etwas von meiner Wahl haben“, gab sich Lenk selbstbewusst.

Seine praktische Prüfung bei der UWG hat er bereits bestanden. „Er hat bei unserer Laubsammelaktion mitgemacht. Ich wollte sehen, ob er einer ist, der anpacken kann. Und das kann er“, betonte Carsten Jesußek. Auch wenn die UWG Lenk jetzt offiziell nominiert habe, bleibt er parteilos. Lediglich die 30 Unterstützungsunterschriften, die er als Einzelbewerber für eine Kandidatur benötigt hätte, sind nun nicht mehr erforderlich.

Für das kommende Jahr wünscht sich Frank Lenk von seinen bisher drei Mitbewerbern, dass der bevorstehende Wahlkampf auch als Imagekampagne für Ganderkesee genutzt wird. „Wir wollen eine hohe Wahlbeteiligung erreichen.“ Für seinen eigenen Wahlkampf kündigt Lenk Interaktionen in der Reihe „Kandidat im Dialog“ an. Dazu gehören auch Videokonferenzen mit der Wirtschaft sowie mit Kammern, Verbänden und Vereinen aus Ganderkesee.

Gesprächstermine können per E-Mail an lenk.f@t-online.de angefragt werden. In der Bürgersprechstunde ist Frank Lenk unter der Telefonnummer 0 15 20 / 7 94 23 36 zu erreichen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+