Ganderkeseer Aktion zur Fußball-EM

Faires Spiel mit Fair Trade

In einer gemeinsamen Aktion passend zur Fußball-EM machen der Ganderkeseer Weltladen sowie die Ortsgruppe von Terre des hommes auf die schlechten Arbeitsbedingungen in der Fußballproduktion aufmerksam.
18.06.2021, 14:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Faires Spiel mit Fair Trade
Von Lina Wentzlaff
Faires Spiel mit Fair Trade

Viele handgefertigte Fußbälle stammen laut Fairtrade Deutschland aus Pakistan, besonders aus der nördlichen Region um Sialkot.

Oliver Scheel/ Fairtrade Deutschland

Während der Europameisterschaft ist der Fußball auch im Fairen Handel ein Thema. Denn in der Herstellung der Bälle sind unfaire Arbeitsbedingungen verbreitet. Auf faire Alternativen will die Aktion „Fair Play mit Fair Trade“ in Ganderkesee aufmerksam machen: Dort verkauft der Weltladen zur EM Fair-Trade-Fußbälle und verlost drei davon in einem Fair-Play-Gewinnspiel. Die Aktion wird vom Weltladen und der Ortsgruppe der Kinderrechtsorganisation Terre des hommes organisiert. Unterstützt werden sie von der Fairtrade-Steuerungsgruppe Ganderkesee, die den Fairen Handel in der Gemeinde voranbringen will.

"Im Fußball wird Fair Play erwartet. Bei der Produktion von Fußbällen ist Fairness dagegen alles andere als selbstverständlich", heißt es in einer Mitteilung der Kampagne. Die meisten Fußbälle kämen aus Niedriglohnländern in Asien, ein Großteil davon aus dem Norden Pakistans. Dort sollen jährlich mehr als 40 Millionen Bälle hergestellt werden. Die meisten seien sogar handgenäht. „Und dabei geht es meistens nicht fair zu“, sagt Monika Thierbach vom Vorstand des Weltladens.

Die Arbeitsbedingungen seien sehr schlecht, und die Löhne würden weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn liegen. Auch Kinderarbeit sei weiterhin ein großes Problem. Oftmals müssten die minderjährigen Arbeitskräfte den Lebensunterhalt der Familien sichern. „Da bleibt für die Schule keine Zeit. Aber ohne ausreichende Schulbildung ist der Weg aus der Armut schwer“, betont Barbara Wessels, ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Terre des hommes.

Mit fair gehandelten Fußbällen sei nicht nur ein faires Spielen, sondern auch ein fairer Handel möglich. Dieser garantiere im Gegensatz zu den üblichen Herstellungsprozessen gesetzliche Mindestlöhne und Arbeitsrechte für Produzenten, und auch Kinderarbeit sei verboten. Zusätzlich zum Arbeitslohn wird noch eine Fair-Trade-Prämie ausgezahlt. „Die Prämie können die Näher in gemeinsame Projekte investieren, zum Beispiel für Bildung und Gesundheit“, erklärt Elke Mestemacher, Mitbegründerin des Weltladens. Nicht nur deshalb zahle sich der Kauf von fair gehandelten Fußbällen aus: „Unsere Fußbälle mit dem Markenzeichen der Fairhandelsorganisation GEPA sind hochwertige Qualitätsprodukte. Daran kann man bei sachgemäßer Pflege viele Jahre Freude haben.“

Mit ein bisschen Glück kann man ab sofort und bis Sonnabend, 10. Juli, beim Gewinnspiel der Ganderkeseer Aktion „Fair Play mit Fair Trade“ einen der fairen Fußbälle gewinnen. Teilnehmen können alle, die beim Einkauf im Weltladen eine Frage zum Fairen Handel richtig beantworten und auf einem Loszettel ihre Kontaktdaten hinterlassen. Die Verlosung der fairen Fußbälle findet am Montag, 12. Juli, statt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+