Handball-Oberliga HSG Hude/Falkenburg gehen gegen Hollenstedt die Kräfte aus

Die HSG Hude/Falkenburg hat eine Heimniederlage gegen den TuS Jahn Hollenstedt kassiert. Trainer Lars Osterloh ärgerte sich darüber, dass der Gegner einer Spielverlegung nicht zugestimmt hatte.
06.03.2022, 19:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
HSG Hude/Falkenburg gehen gegen Hollenstedt die Kräfte aus
Von Christoph Bähr

Zwei Corona-Fälle im Team machten den Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg im Vorfeld des Spiels gegen den TuS Jahn Hollenstedt zu schaffen. Voraussetzung für eine Verlegung sind nach den Vorgaben des Handball-Verbandes Niedersachsen seit Kurzem allerdings mehr als drei Erkrankungen. Hudes Trainer Lars Osterloh hoffte auf ein Entgegenkommen des Gegners und fragte an, ob man sich auf einen neuen Termin einigen könne, kassierte allerdings eine Absage. "Akzeptieren muss ich die Entscheidung, nachvollziehen kann ich sie nicht. Wir hätten einen neuen Termin gefunden", sagte Osterloh. Seine Mannschaft verlor am Sonntagnachmittag mit 26:32 (9:12) gegen Hollenstedt, und der Coach konstatierte: "Mehr war für uns unter den Bedingungen nicht drin."

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren