Voice-Kids-Star in Ganderkesee

Heavy-Metal-Klaas rockt Kinderfasching

Als Heavy-Metal-Klaas sorgte Klaas Müller (12) im vergangenen Jahr bei der Casting-Show The Voice Kids für Furore. Am Sonntag, 17. Februar, tritt er mit seiner Band The Bluelights beim Kinderfasching in Aktion.
07.02.2019, 14:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Heavy-Metal-Klaas rockt Kinderfasching
Von Jochen Brünner
Heavy-Metal-Klaas rockt Kinderfasching

Rocken am 17. Februar den Kinderfasching in Ganderkesee: die Wildeshauser Schülerband The Bluelights mit Hannes, Kristian, (Heavy-Metal-)Klaas, Marcel und Malte.

INGO MOELLERS

So viel Prominenz war selten beim Kinderfasching: Zwar klingt der Bandname The Bluelights ein wenig nach Chicago Blues der 1950er Jahre. Doch weit gefehlt: Gefunden hat sich die Band vor etwa drei Jahren an der Musikschule des Landkreises Oldenburg in Wildeshausen. Die meisten der fünf Instrumentalisten kennen Bandlehrer Thomas Milowski bereits aus der Grundschule. Bekannt geworden sind Marcel (Gesang und Gitarre), Klaas (Gesang und Bass), Kristian (Gitarre), Malte (Schlagzeug)und Hannes (Schlagzeug), alle zwischen zwölf und 14 Jahre alt, aber vor allem deshalb, weil ihre beiden Sänger im vergangenen Jahr bei der Casting-Show The Voice Kids mitgemacht haben. Und insbesondere Klaas Müller alias „Heavy-Metal-Klaas“ schaffte es dort mit einer durchaus beeindruckenden Stimme bis ins Finale.

Auf ihrem Weg nach ganz oben werden The Bluelights nun am Sonntag, 17. Februar, um 15 Uhr den Ganderkeseer Kinderfasching rocken. Auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten für die Band hatte Mark Depenbrock, Vater von Schlagzeuger Hannes, auch eine E-Mail an die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine geschickt. Und die Antwort kam prompt: Die Kinderfasching-Regie um Gesa Sieneker-Intemann und Carmen Laqua besuchte eine Probe und schon waren die jungen Musiker im Programm.

„Beim Fasching werden wir aber unsere zarte Seite zeigen“, erklärt Heavy-Metal-Klaas beim Vorab-Termin. Titel wie „Enter Sandman“ von Metallica oder Alice Coopers „School‘s out“, mit denen der Zwölfjährige die Voice-Kids-Jury um Mark Forster und Max Giesinger vor einem Jahr aus ihren Pullman-Sesseln riss, werden also in der Schublade bleiben. Stattdessen wird die Band mit Songs von Mark Forster, Avicii oder James Arthur das Programm bestreiten. Trotzdem ist den fünf Musikern auch in ihrer jetzigen Entwicklungsphase ein gewisses Profil sehr wichtig. So habe man etwa einstimmig abgelehnt, Titel von Andreas Galabier („Hulapalu“) zu spielen. „Und wir werden sie auch nicht dazu zwingen“, unterstützt Mark Depenbrock diesen Kurs.

Darüber hinaus aber wissen The Bluelights noch nicht wirklich, was sie beim Fasching erwartet. „Immerhin gehen wir regelmäßig zum Umzug“, sagt Mark Depenbrock. Aber wie es denn um den Schlachtruf bestellt ist, da ist Heavy-Metal-Klaas ratlos. „Wie sagt man hier: Helau? Alaaf?“, fragt er hilfesuchend. „Das klären wir alles bei der Generalprobe. Hauptsache, du sagst nicht Karneval“, beruhigt Gesa Stieneker-Intemann und verrät, dass auch die beiden Moderatoren Lasse Stelling und Kim Laqua schon sehr aufgeregt seien, solch gestandene TV-Stars ankündigen zu können.

„Wir sind noch jung, aber ehrgeizig, cool und dabei humorvoll“, sagen The Bluelights von sich selbst. Künftig will die Band nicht nur Rock-, Pop- und Bluesklassiker covern, sondern ihr Repertoire erweitern und eigene Stücke schreiben und spielen. Außer beim Kinderfasching ist das Quartett etwa für das Open-Air-Festival in Wildeshausen gebucht, wo sie als Vorgruppe der Rammstein-Coverband Feuerengel zu sehen sein werden. Und „Enter Sandman“ wird Klaas auch bei der Show „Classic meets Pop“ in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg zum Besten geben, für die er als Solist gebucht ist.

Insgesamt enthält das rund zweistündige Kinderfasching-Programm elf Programmpunkte, die natürlich alle genauso sehenswert sind, wie die Show der Bluelights. Erstmals auf der Faschingsbühne steht außerdem die Tanzgruppe The Heartbeats vom TSV Immer, die eine Choreografie zum Helene-Fischer-Hit „Herzbeben“ erarbeitet hat. Sie sind vor allem auch deshalb dabei, weil Kinderprinzessin Annie I. (Ordemann) normalerweise in ihren Reihen tanzt. Als weiterer Stargast wird sich Comedian Markus Weise als Sänger präsentieren.

Um den Programmfluss nicht zu stören, kündigen Gesa Stieneker-Intemann und Carmen Laqua an, dass diesmal keine Blumen – etwa an Schneiderinnen oder sonstige verdiente Menschen hinter den Kulissen – auf der Bühne übergeben werden sollen. Die entsprechenden Unterbrechungen hatten in den vergangenen Jahren nicht nur das Programm verzögert, sondern dienten beim jungen Publikum in der Halle auch nicht dazu, die Aufmerksamkeit für das Bühnengeschehen aufrecht zu erhalten.

GGV-Sprecher Timo Vetter teilt unterdessen mit, dass es am Tag des Kinderfaschings keine Tageskasse an der Festhalle am Steinacker mehr geben wird. Die wenigen Restkarten, die es noch gibt, sind im „Kiosk & mehr“, Grüppenbührener Straße 50, erhältlich. Sie kosten einen Euro für Kinder und sechs Euro für Erwachsene.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+