Paludikultur Hohenböken Wie Moor wirtschaftlich interessant wird

Wie können trockene Moore wieder nasser und (land)wirtschaftlich attraktiv werden? Eine Antwort auf diese Frage gibt die sogenannte Paludikultur. Im Hohenbökener Moor gibt es einen interessanten Feldversuch.
28.06.2022, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie Moor wirtschaftlich interessant wird
Von Jochen Brünner

Tief im Hohenbökener Moor, dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, betreiben der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) sowie das 3N Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie mit Unterstützung mehrerer Hochschulen und Universitäten einen spannenden Feldversuch: Auf einer 2700 Quadratmeter großen Fläche haben sie erstmals Rohrkolben und Schilf angepflanzt, die in einem weiteren Schritt zu Dämm- und Torfersatzstoffen weiterverarbeitet werden sollen. Das Prinzip nennen die Fachleute Paludikultur.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren