Schönemoorer Dorfkrug Perspektive mit vielen Hürden

Ein Investor möchte den ehemaligen Schönemoorer Dorfkrug abreißen lassen und dort drei Einfamilienhäuser bauen. Vor der Realisierung sind allerdings noch einige planungsrechtliche Hürden zu überwinden.
29.09.2021, 15:44
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Perspektive mit vielen Hürden
Von Jochen Brünner

Seitdem die letzte Pächterin Heide Logemann den Betrieb des Schönemoorer Dorfkrugs im Sommer 2012 eingestellt hat, verfällt die Immobilie zusehends. Dorfbewohnern wie Orts- und Verkehrsverein (OVV) gilt sie inzwischen als "Schandfleck". Obwohl das Gebäude seinen Eigentümer wechselte, ist es niemandem gelungen, eine nachhaltige Perspektive für die ehemalige Gaststätte zu entwickeln. Zuletzt scheiterte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 das Vorhaben, dort in größerem Stil Asylbewerber unterzubringen. Nun hat der Schönemoorer Dorfkrug abermals einen neuen Besitzer, und der hat auch schon eine konkrete Idee: Wie Fachbereichsleiter Peter Meyer kürzlich auf der Jahreshauptversammlung des Orts- und Verkehrsvereins Schönemoor vorstellte, möchte der Investor das alte Wirtshaus abreißen und an dessen Stelle Einfamilienhäuser errichten.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren