Enttäuschender Olympia-Start

Auffarth mit deutschem Vielseitigkeitsteam nur auf Platz fünf

Der Zwischenstand bei den Olympischen Spielen in Tokio ist für die Vielseitigkeitsreiterin des RV Ganderkesee und ihr Team nicht zufriedenstellend. Die endgültige Entscheidung fällt allerdings erst am Montag.
30.07.2021, 14:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Auffarth mit deutschem Vielseitigkeitsteam nur auf Platz fünf

Sandra Auffarth und Viamant du Matz erhielten für ihre Dressur 34,10 Strafpunkte.

Friso Gentsch/dpa

Das deutsche Vielseitigkeitsteam liegt nach den ersten beiden Starterinnen in der Dressur nur auf Platz fünf bei den Olympischen Spielen in Tokio. Nach einem guten Start am Freitagmorgen durch Julia Krajewski aus Warendorf mit Amande zeigte Sandra Auffarth aus Ganderkesee mit Viamant du Matz zu viele Fehler. Aktuell führt Großbritannien vor Schweden und Japan.

„Das war schade mit Sandra, mit dem verkehrten Angaloppieren“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. „Das ist teuer bei dieser Aufgabe. Der Abstand ist größer, als wir erhofft hatten.“ Vor dem Ritt des dreimaligen Olympiasiegers Michael Jung (Horb) mit Chipmunk am Sonnabend meinte der Coach: „Wir haben noch einen Trumpf im Ärmel. Der kann den Abstand reduzieren.“

Lesen Sie auch

Erste Reiterin des Trios war Krajewski. Die 32-Jährige erhielt für ihren Ritt umgerechnet 25,20 Strafpunkte. „Amande ist jetzt kein Dressurpferd, das fällt ihr nicht ganz so leicht“, kommentierte die Reiterin: „Springen ist mehr ihr Metier.“ Zum Ergebnis sagte sie: „Mein Ziel waren 25 Punkte – und das haben wir geschafft.“

Auffarth erhielt für ihre Dressur 34,10 Strafpunkte. Die 34-Jährige sagte danach: „Wir haben einen guten Anfang hinbekommen. Aber dann hatte ich teure Fehler.“ Nach dem Geländeritt am Sonntag fällt die Entscheidung im abschließenden Springen am Montag.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+