Regio-VHS Ganderkesee-Hude Klimaschutz in der täglichen Praxis

Mit einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe verfolgt die Regio-VHS Ganderkesee-Hude das Ziel, Klimaschutz im Alltag zu verankern. Themen sind E-Mobilität und die energetische Sanierung von Wohnhäusern.
05.10.2021, 14:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Klimaschutz in der täglichen Praxis
Von Jochen Brünner

Alle reden über Klimaschutz, doch bei der Umsetzung ist noch sehr viel Luft nach oben. Green Deal, Zwei-Grad-Ziel, Ausstieg aus der Kohleverstromung und Abschaffung des Verbrennungsmotors sind nur einige Schlagworte, die versprechen, die globale Erwärmung des Klimas durch politische Maßnahmen aufzuhalten. Was jeder Einzelne ganz konkret und für sich tun kann, um ressourceneffizient und klimaschonend zu handeln, thematisiert die Regio-VHS Ganderkesee-Hude ab Donnerstag, 14. Oktober, in einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Klimaschutzmanagement der Gemeinde Ganderkesee. Der Vorteil: Die Teilnahme an den Vorträgen und Workshops ist deshalb kostenlos.

„Das Spektrum reicht vom Lademanagement für E-Autos (Donnerstag, 14. Oktober) über die Altbausanierung (Sonnabend, 23. Oktober) bis hin zum Erfahrungsbericht eines E-Autofahrers am Freitag, 5. November“, erklärt Regio-VHS-Leiter Andreas Lembeck, der kommissarisch auch für die Programmplanung der Umweltthemen verantwortlich ist. „Die lebenspraktische Wirklichkeit klimapolitischer Maßnahmen und Zielsetzungen ist unser Thema. Und da ist eine entscheidende Frage auch immer: Was bringt mir das? Ist ein E-Auto wirklich praktisch für meinen Alltag? Was habe ich vor der Sanierung meines Altbaus zu beachten? Und wenn ich als Unternehmer meinen Außendienst mit E-Autos bestücken will: Wie sorge ich dafür, dass die Autos immer geladen und damit einsatzbereit sind?“, beschreibt Lembeck die Motivation der Themensetzung.

„Mit der energetischen Sanierung des Eigenheims leisten Hauseigentümer nicht nur einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz, sondern können auch die Heiz- und Stromkosten dauerhaft senken“, betont Lars Gremlowski, Klimaschutzmanager der Gemeinde Ganderkesee. Wie das geht, thematisiert Energieberater und Baubiologe Markus Pape an praktischen Beispielen im Workshop „Altbau neugedacht – Altbauten energetisch und wohngesund sanieren“ am Sonnabend, 23. Oktober, in der Zeit von 9 bis 12.30 Uhr. Gremlowski macht noch einen weiteren Aspekt bei der Beantwortung nach dem persönlichen Nutzen von Klimaschutzmaßnahmen deutlich: „Durch die eigene Produktion oder die Nutzung erneuerbarer Energien lässt sich zudem ein gutes Stück Unabhängigkeit gewinnen und ein deutlicher Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Strom oder besser das Vorhandensein von genug Strom in Form von Ladepunkten für die „Betankung“ von E-Autos ist eines der zentralen Probleme bei der Verbreitung der Elektromobilität in Deutschland. „Strom in größerem Stil zu laden, ist ein komplexer Vorgang. Dazu sind vernetzte Systeme nötig, die eine optimale und flexible Nutzung von vorhandenem Strom ermöglichen,“ erläutert Uwe Drees das Problem. Der Elektroingenieur und Geschäftsführer der G & M Automation (Meyer Gruppe) wird am Donnerstag, 14. Oktober, bei der Auftaktveranstaltung der Reihe im Vortrag „Optimales Lademanagement für E-Fahrzeuge“ ein Konzept vorstellen, das eine optimale und flexible Nutzung von Strom möglich macht.

Da die lebenspraktische Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen das Thema der Reihe ist, findet die Veranstaltung um 8 Uhr direkt am Objekt, der firmeneigenen Ladestation von G & M Automation, statt. Uwe Drees weiß, wovon er redet. Denn er ist selbst seit vier Jahren begeisterter E-Autofahrer und zeigt in seinem Erfahrungsbericht am Freitag, 5. November, um 18 Uhr, wie man alltagstauglich mit dem E-Auto selbst weite Strecken bis nach Norwegen und zurück bewältigen kann.

Anmeldungen für alle Veranstaltungen nimmt die Regio-VHS unter der Telefonnummer 0 42 22 / 4 44 44 oder per E-Mail an anmeldung@regiovhs.de entgegen.

Zur Sache

Jens Kohne verlässt Regio-VHS

Jens Kohne, den die Gemeinde Ganderkesee zum 1. September 2016 als Nachfolger des langjährigen Leiters Rolf Schütze verpflichtet hatte, hat die Regio-VHS zum 1. Oktober 2021 auf eigenen Wunsch verlassen. "Nach zehn Jahren in der Erwachsenenbildung wollte er wieder in der Forschung arbeiten", teilte Regio-VHS-Leiter Andreas Lembeck auf Nachfrage mit. Der promovierte Sozialwissenschaftler werde seinen Lebensmittelpunkt aber in der Gemeinde Ganderkesee behalten und bleibe der Regio-VHS als Dozent erhalten. Auch die gut gebuchten Philosophie-Kurse fänden weiterhin statt. Bereits im Juni 2019 hatte Kohne die Leitung der Einrichtung aus familiären Gründen an Andreas Lembeck übergeben. Gemeinsam mit Doris Hanken teilt sich Lembeck nun vorübergehend auch dessen Aufgaben: Hanken übernimmt den Bereich EDV/Berufliche Bildung, Lembeck die Umweltbildung. "Die Ausschreibung nach einem Nachfolger läuft bereits, und wir hoffen, die Stelle möglichst rasch wieder besetzen zu können", erklärte der VHS-Chef.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+