Sommerfasching Ganderkesee Keine Frage der Jahreszeit

Mit dem größten Büttenabend aller Zeiten erlebte der Sommerfasching in Ganderkesee am Freitag einen fulminanten Auftakt. Rund 1500 Narren feierten im Stadion am Habbrügger Weg bei besten äußeren Bedingungen.
02.07.2022, 11:20
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Keine Frage der Jahreszeit
Von Jochen Brünner

Fröhlich schunkelnd, fantasievoll kostümiert und den Schlachtruf lautstark auf den Lippen: Die Ganderkeseer Narren haben am Freitagabend unter Beweis gestellt, dass Fasching keine Frage der Jahreszeit, sondern ein Lebensgefühl ist. Zum Auftakt des dreitägigen Sommerfaschings feierten rund 1500 Menschen im Stadion am Habbrügger Weg bei besten äußeren Bedingungen den größten Büttenabend aller Zeiten.

„Wenn etwas zu lange nicht verfügbar ist, läuft man Gefahr, dass es abhanden kommt“, hatte Thomas Tesch, Präsident der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine in seiner Begrüßungsansprache erklärt – eine Sorge, die sich im Anschluss indes als völlig unbegründet erwies. Jeder, der an diesem Abend ins Stadion gekommen war, zeigte sich gemäß dem Motto „bereit für eine neue Narrenzeit“.

Mit der Programmgestaltung setzte das Regieteam voll auf die bewährten Büttenabend-Elemente: Der Reiter-Fanfarenzug eröffnete den Abend, ehe das Prinzenpaar André III. und Bettina I. mit ihren Ehrendamen Gina, Pauline, Charlotte und Hanna sowie dem Kinderprinzenpaar Toni I. und Jette I. zu den Klängen des Spielmannszugs Ganderkesee ins Stadion einzog. Die Majestäten erschienen in Dirndls und Krachledernen. Anschließend gab es viel zu danken, sodass der offizielle Part nicht gerade kurz geriet – aber auch hier kam in jedem Beitrag die Freude zum Ausdruck, endlich wieder feiern zu können.

Die Büttflicker besangen die „Eskalation“, ehe der Feuerwehr-Musikzug mit Leichtmatrose Markus Weise Maritimes anstimmte: Bei „Auf der Reeperbahn Nachts um halb eins“ versank das Stadion bereits gegen 20.30 Uhr im kollektiven Schunkeltaumel. Auf Tanzgruppen und Garden ist seit jeher Verlass: Die Rock‘n‘Roller vom TV Deichhorst rockten noch einmal mit ihrer „Fluch der Karibik“-Show die Bühne, und auch die Gruppen First Try und die Lollypops bewiesen ihre Showtanz-Qualitäten. Die grüne und die rot-blaue Garde hatten neue Tänze erarbeitet, die weiß-blauen Funken erhielten erstmals Verstärkung von vier jungen Männern aus der Jugendgarde.

Die Männergarde präsentierte sich ebenfalls in bayerischer Kluft. Natürlich durfte zum Schluss ihres Auftritts auch die Hymne vom „Lust am Leben“ nicht fehlen, die in diesen Krisenzeiten ja eine ganz neue Aktalität erfährt.

Während die Delmenhorster Band Delive ihr Medley im Panzerknacker-Outfit spielten, hatten sich die Bookhorn Allstars für das Wolle-Petry-Medley entschieden. Dabei versäumten sie es auch nicht, ihrem Sänger Dennis Neumann, der wegen einer Corona-Infektion passen musste, Livegrüße per Social Media zu übermitteln. Gemeinsam mit den Büttflickern beendete die Hymne „Es gibt kein Wort“ das rund zweieinhalbstündige Programm. Anschließend ging die Party mit Musik der Liveband #Hashtag und DJ Ralf Burnett weiter.

Letztlich war der Sommer-Büttenabend ein Selbstläufer mit einer Stimmung, die so ausgelassen war, dass es selbst Moderator Jens Hambach zeitweilig fast die Sprache verschlug. „Unsere Aktiven sind einfach ein Brett. Alle Gruppen haben sich Gedanken gemacht, teilweise haben die Leute ihren Urlaub verschoben, um hier dabei zu sein“, freute sich Kirstin Rohlfs aus dem Regieteam. Auch in Sachen Platz und Luftqualität hat das Stadion gegenüber des Festhalle nicht zu vernachlässigende Vorteile. "Ich hätte mich geärgert, wenn ich das verpasst hätte", kommentierte GGV-Sprecher Timo Vetter.

Auch die Polizei, die mit einer mobilen Wache im Stadion vertreten war, zog am Sonnabendmittag ein positives Fazit vom Verlauf des ersten Abends: "Die eingesetzten Beamten mussten nicht einschreiten und bezeichneten das Verhalten der zum Teil stark alkoholisierten Teilnehmenden als friedlich", heißt es im Einsatzbericht. Es müsste wohl mit dem Teufel zugehen, wenn dieses Sommerspektakel keine Fortsetzung finden würde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+