Stedinger Bauernkriege

"Reichtum war Klerus ein Dorn im Auge"

Die Schlacht von Altenesch 1234 war nur der Abschluss der Stedinger Bauernkriege. Rudolf Klimek vom Arbeitskreis Stedingsehre hat Erkenntnisse gesammelt, wie es überhaupt dazu gekommen ist.
28.09.2021, 14:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jochen Brünner

Das Theaterprojekt "Visionen für einen Unort" auf der Freilichtbühne Stedingsehre hat nicht nur die Nutzung des Ortes durch die Nationalsozialisten, sondern auch die Schlacht von Altenesch 1234 wieder ins Bewusstsein gerückt. Der Ganderkeseer Rudolf Klimek, der seit vielen Jahren im Arbeitskreis Stedingsehre aktiv ist, hat sich in Nachforschungen intensiv mit der Zeit der Stedinger Bauernkriege, und wie es überhaupt dazu kommen konnte, auseinandergesetzt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren