Fußball-Bezirksliga

Stenum fährt drei Zähler ein

Der VfL hat sich am heimischen Kirchweg mit 4:3 gegen den Heidmühler FC durchgesetzt.
19.05.2019, 20:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stenum fährt drei Zähler ein
Von Michael Kerzel

Am heimischen Kirchweg hat sich der VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga gegen den Heidmühler FC durchgesetzt. Trainer Thomas Baake war nur mit 80 der 90 Minuten beim 4:3 (1:0) zufrieden. „Die letzten zehn Minuten haben mich schon etwas gestört. Bis zum 4:1 haben wir es gut gemacht, am Ende aber auch wirklich schlecht verteidigt“, monierte er. Er habe den Anspruch, dass man ein klares 4:1 gegen einen ersatzgeschwächten Gegner souverän nach Hause bringt. Mit etwas Abstand überwiege aber der positive Teil der Begegnung, auch wenn der letzte Eindruck schlecht gewesen sei. „Man muss aber auch sagen, wenn man die Mannschaften heute vergleicht, dass es eine Pflichtaufgabe war“, meinte der VfL-Coach.

Zu Beginn übernahmen die Kicker vom Kirchweg die Kontrolle und gingen nach einer Viertelstunde durch einen sehenswerten Treffer in Führung. Marten Michael spielte einen Ball zu Lennart Höpker, der diesen mit rechts annahm und mit links aus 16 Metern im Netz unterbrachte. Nach rund einer halben Stunde schickte Schiedsrichter Benedikt Schröder die Spieler wegen eines Gewitters in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff passierte bis zur Halbzeit nicht mehr viel.

In Durchgang zwei markierten die Gäste durch Randy Krey (50.) den Ausgleich. „Das war eine unglückliche Situation. Eigentlich hatten wir den Ball schon geklärt, der fällt Heidmühle dann vor die Füße“, berichtete Baake. Seine Elf antwortete postwendend. Marten Michael erzielte nach einer Ecke die erneute Führung – 2:1 (53.). Stenum hielt die Spannung hoch, Maximilian Klatte besorgte nach einem Foul an Höpker im Strafraum per Elfmeter das 3:1 (61.). Nach Klattes 4:1 (76.) nach Flanke von Mathias Gaster schien die Partie gelaufen. Paul Fuhrken und Maximilian Bradler hatten jeweils in einer Eins-gegen-eins Situation die Möglichkeit zum 5:1, scheiterten jedoch an HFC-Schlussmann Malte Huelsbeck. „Heidmühle hat nicht aufgegeben. Großes Lob dafür. Und sie haben mit Dardan Jashari und Niklas Fasshauer auch individuelle Qualität“, sagte Baake. Jashari markierte das 2:4 (84.) und erzwang das 3:4 durch ein Eigentor von Torben Würdemann (90.+1).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+