Kraftakt vor Bürgermeister-Stichwahl

4445 Umschläge mit Briefwahlunterlagen verschickt

Auch vor der Bürgermeister-Stichwahl in der Gemeinde Ganderkesee ist die Nachfrage nach Briefwahlunterlagen hoch. 20 Mitarbeiter waren am Donnerstag damit beschäftigt, die Umschläge auf den Weg zu bringen.
17.09.2021, 14:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
4445 Umschläge mit Briefwahlunterlagen verschickt
Von Jochen Brünner

Bis zu 20 Beschäftigte im Rathaus haben am Donnerstagvormittag insgesamt 4445 Umschläge mit Briefwahlunterlagen für die Bürgermeister-Stichwahl vorbereitet und per Post auf den Weg gebracht. „Das war ein Kraftakt, weil es nach der Sitzung des Gemeindewahlausschusses am Mittwoch nur ein kurzes Zeitfenster gab“, erklärt Christian Hallanzy, Fachdienstleiter Bürgerbüro. „Ich bin stolz auf das Team, es hat alles richtig gut geklappt.“

Im Vergleich zur Bürgermeisterwahl 2014 hat sich die Anzahl der Briefwähler mehr als verdoppelt. Damals stimmten knapp 2000 Wahlberechtigte auf diese Weise ab. "Der allgemeine Trend zur Briefwahl verstärkt sich in diesem Jahr offenbar vor allem durch die Corona-Pandemie zusätzlich", analysiert Hallanzy. Die Briefwahlunterlagen für die Bürgermeister-Stichwahl sollten in den allermeisten Fällen bereits am Sonnabend im Briefkasten sein. „Wer Briefwahl beantragt hat und bis Mittwoch keine Post erhalten hat, sollte sich noch mal melden“, bittet der Fachdienstleiter. Dies sei unter Telefon 04222/44339 möglich, aber auch direkt in den drei Briefwahllokalen.

Diese befinden sich im Solitärgebäude des Rathauses (Fachdienst Kindertagesstätten), im Bürgerbüro Bookholzberg sowie in der ehemaligen Hausmeisterwohnung an der Grundschule Heide. Sie haben bis Freitag, 24. September, geöffnet. Wichtig ist in jedem Fall, dass die ausgefüllten Briefwahlunterlagen am Wahltag (26. September) bis 15 Uhr im Rathaus vorliegen. Auch eine persönliche Abgabe oder der Einwurf in den Briefkasten des Rathauses ist möglich.

Für zwölf junge Menschen wird die Stichwahl die erste Wahl überhaupt, da sie erst nach dem 12. September das 16. Lebensjahr vollendet haben und somit an der ersten Runde der Kommunalwahl noch nicht teilnehmen durften. Sie wurden ins Wählerverzeichnis nachgetragen. Wer in den 32 Wahllokalen (=Wahlbezirken) regulär wählen möchte, sollte dafür die bereits im August verschickte Wahlbenachrichtigungskarte mitbringen und muss sich ausweisen können. Dies gilt auch für Personen, die für die Hauptwahl am 12. September Briefwahl beantragt hatten, aber für die Stichwahl nicht. Denen hat die Verwaltung die Wahlbenachrichtigungskarte zurückgesandt. Auch ein erneuter Wahlscheinantrag ist möglich. Online ist er auch auf der Homepage der Gemeinde verfügbar.

Übrigens: Für die am selben Tag stattfindende Bundestagswahl gibt es in diesem Jahr keine Erstwähler, da alle bereits am 12. September bei der Kommunalwahl wahlberechtigt waren. Dafür gibt es 1257 Jungwähler, die zum ersten Mal an einer Bundestagswahl teilnehmen dürfen. Für die Bundestagswahl wurden bis dato 5559-mal Briefwahlunterlagen angefordert, 2017 gab es 3864 Briefwahlstimmen.

Die Briefwahlbüros haben zu folgenden Zeiten geöffnet: Solitärgebäude Rathaus (Fachdienst Kindertagesstätten): montags und dienstags 8 bis 16 Uhr, mittwochs 7 bis 12 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 12 Uhr. Bürgerbüro Bookholzberg: dienstags 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, mittwochs 8 bis 12 Uhr, donnerstags 14 bis 18 Uhr. Hausmeisterwohnung Grundschule Heide (Schulweg 64): montags 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, mittwochs 14 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 12 Uhr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+