Wildunfall in Hatten Kradfahrer schwer verunglückt

Einem plötzlich querenden Reh konnte ein 46-jähriger Kradfahrer nicht mehr ausweichen. Er stürzte, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Wagen.
12.07.2020, 16:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jacqueline Schultz

Lebensgefährliche Verletzungen hat am Sonntagmittag ein 46-jähriger Kradfahrer bei einem Wildunfall auf der Hatter Landstraße erlitten. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann aus Rastede gegen 12.40 Uhr in Richtung Kirchhatten unterwegs, als er in Höhe Imhagenweg mit einem von links kommenden Reh kollidierte. Der 46-Jährige stürzte und geriet dabei auf den Gegenfahrstreifen, wo er dann mit einem entgegenkommenden Wagen zusammenstieß. Der 46-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, der 35-jährige Fahrer des Autos, seine Ehefrau sowie drei Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren blieben unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro. Das Reh wurde vor Ort verendet aufgefunden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Hatter Landstraße voll gesperrt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+