Tischtennis

Gutes Ergebnis für Sören Dreier

Der Spieler des TV Hude hat beim DTTB-Top-12-Turnier in der Altersklasse Jungen U15 den fünften Platz erreicht.
18.02.2020, 14:54
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl

Einen guten fünften Platz hat Sören Dreier vom TV Hude beim DTTB-Top-12-Turnier der Jungen U15 im nordrhein-westfälischen Bergheim erreicht. Trotz seiner Bilanz von 6:5 Siegen war der ehrgeizige 14-Jährige aber nicht uneingeschränkt zufrieden mit seinem Abschneiden beim Ranglisten-Turnier der besten Tischtennis-Talente Deutschlands. „Ich hatte mir einen Platz unter den ersten drei zum Ziel gesetzt, und das habe ich verpasst“, erklärte der Linkshänder, der in der Winterpause von der zweiten in die erste Huder Mannschaft aufgerückt ist.

Eine Platzierung ganz vorne war allerdings nach den ersten Spielen schon nicht mehr zu erreichen. Dreier startete mit 1:5 Siegen. Schon in der Auftaktpartie gegen Akito Itagaki lief es nicht rund für ihn. Sein Gegenüber spielt statt mit dem in Europa üblichen Shakehand-Griff in der eher in Asien gebräuchlichen Penholder-Technik – ungewohnt für Dreier. „Das war undankbar für ein erstes Spiel im Turnier“, erklärte er.

Nach dem 2:3 gegen Itagaki verlor der Huder, der in der Jugend noch für seinen Heimat-Verein Rechtsupweg antritt, auch die zweite Partie. Zwar folgte ein Sieg gegen den späteren Ranglisten-Zwölften und damit Letzten Nils Rau, danach allerdings musste er nacheinander gegen die späteren drei Bestplatzierten die nächsten Niederlagen hinnehmen. Doch Dreier ließ sich nicht hängen, gewann das letzte Spiel am ersten Tag und auch alle vier Partien des zweiten Tages.

„Der zweite Tag war dann auch wirklich gut“, fand der Linkshänder. Im ersten Spiel gegen einen der Turnier-Favoriten – Tayler Fox vom Oberligisten Bad Homburg, gegen den Dreier beim Top-24 noch verloren hatte – gab es einen spektakulären Spielverlauf. Dreier startete furios und hatte beim Stand von 10:4 im dritten Satz schon sechs Matchbälle, die er aber allesamt vergab. Auch der vierte Durchgang ging verloren. Dreier fing sich aber im fünften Satz wieder und gewann doch noch. Es folgten noch drei 3:1-Siege – wichtig für das Satzverhältnis. Denn am Ende war alles ganz eng. Fast alle Akteure spielen aktuell in der Oberliga und wiesen ein sehr ausgeglichenes Niveau auf. So gewann Tobias Sälzer vom TV Refrath mit 8:3 Siegen die Rangliste nur wegen des besseren Satzverhältnisses, und am Ende des Feldes lagen gleich drei Akteure mit einer 3:8-Bilanz. Auch Dreier hatte mit 22:22 Sätzen das beste Satzverhältnis von drei Spielern mit je 6:5 Siegen und sicherte sich somit Rang fünf.

Ein Lob gab es nach dem Turnier von Landestrainer Nebojsa Stefanov, der allen niedersächsischen Startern in den unterschiedlichen Altersklassen, darunter eben auch Dreier, gute Leistungen bescheinigte und allen noch Hoffnung auf eine Nominierung für die Jugend-Euromeisterschaften im Juli in Zagreb machte.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+