Tischtennis Knappes Aus in der Gruppe

Bei den Landesmeisterschaften hat Finn Oestmann vom TV Hude eine Überraschung verpasst.
11.02.2020, 13:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl

Algermissen. Ganz knapp in der Vorrunde ausgeschieden ist Finn Oestmann vom TV Hude bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften in Algermissen. Der Spitzenspieler der zweiten Huder Mannschaft hatte sich als Vize-Bezirksmeister für die Veranstaltung qualifiziert. Nachdem die Felder der Landesmeisterschaften zuletzt immer schwächer geworden waren, hatte der Verband im vergangenen Jahr einige Änderungen beschlossen. So gibt es ein zusätzliches Qualifikations-Turnier am Vortag, starke Spieler werden nicht mehr freigestellt, die Meisterschaften selber dauern nur noch einen Tag, und es werden nun auch Preisgelder ausgeschüttet.

Tatsächlich war das Feld in diesem Jahr wieder besser, sodass Oestmann als einer von nur sechs der 32 Teilnehmer mit weniger als 2000 QTTR-Punkten als klarer Außenseiter ins Turnier ging. Im ersten Spiel gegen Nick Holland vom Verbandsligisten MTV Wolfenbüttel wollte dem 19-Jährigen noch nicht viel gelingen, der Huder verlor klar in drei Sätzen. Dann allerdings gelang ihm die Überraschung: Gegen Lars Beismann vom Regionalligisten MTV Bledeln gewann der Linkshänder 3:1. Sein Gegenüber schien zwar nicht in Topform, der ehemalige Zweitliga-Spieler gehörte aber dennoch zum erweiterten Favoritenkreis.

Und so kam es zum entscheidenden Spiel um den Einzug in die Hauptrunde gegen Tammo Misera aus der Oberliga-Mannschaft von Hannover 96 II. Oestmann geriet mit 0:2 in Rückstand, kämpfte sich zurück und schien im fünften Satz bei 5:1-Führung auf der Gewinner-Straße. „In den entscheidenden Momentan habe ich aber einfach dumm gespielt,“ ärgerte sich der Huder. Er verspielte den Vorsprung, unterlag mit 12:14 und schied aus. Misera zog später bis ins Halbfinale ein, Landesmeister wurde der ehemalige Heiligenroder Tobias Hippler, der mittlerweile für den TuS Celle in der 2. Bundesliga spielt.

Besser lief es für einen Ex-Huder bei einem anderen Turnier: Daniel Kleinert, der insgesamt drei Jahre für den TVH aktiv war, blieb bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin – wie schon zwei Wochen zuvor bei den Landesmeisterschaften Schleswig-Holsteins – ungeschlagen und sicherte sich den Titel. Damit qualifizierte sich der Abwehrspieler, der für den TSV Schwarzenbeck in der 3. Bundesliga spielt, nach seinem Landesmeister-Titel in Baden-Württemberg im Vorjahr zum zweiten Mal für die Deutsche Meisterschaft.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+