Diskussion um sichere Radwege

„Ein Kompromiss als Übergangslösung“

Hude hat ein Platzproblem. Deshalb lassen sich die Verkehrsprobleme gerade auch mit Blick auf die Radfahrer kaum lösen. Jetzt soll ein Fachplaner ran.
15.06.2021, 14:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Derke
„Ein Kompromiss als Übergangslösung“

Nur ein Kompromiss als Übergangslösung: Durch diese Beschilderung wird die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben. Der Gehweg darf von Radfahrern genutzt werden, die nicht auf die Straße möchten.

Hans Begerow

Es sei eine schwierige und prekäre Verkehrssituation auf der Hohen Straße in Hude. Das betonte Fachbereichsleiterin Ramona Dahms noch einmal in der Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Umwelt. Die Bürgersteige und Radwege seien zu schmal, die Straße viel zu eng, um mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen. Und dann sei da die besonders brenzlige Situation im Bereich des Bahnhofs. Der Schwerverkehr, der die Hohe Straße nehmen muss, mache es zusätzlich gefährlich.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren