Reiten Runge rekordverdächtig: 17 Starts auf sieben Pferden

Bei der Reitturnierserie Urban ClassX gab es eine spannende Premiere. Und eine gute Nachricht: Amateure dürfen bei der kommenden Auflage wieder mit dabei sein.
08.02.2021, 16:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Bettina Gnaß und Thorin Mentrup

Wüsting. Beim zwölften Turnier der Wüstinger Urban ClassX konnten sich Profireiter erstmals in einem Drei-Sterne-S-Springen mit Stechen beweisen. Neben der rein sportlichen Herausforderung lockte auch ein stattliches Preisgeld 42 Teilnehmer am Sonnabendnachmittag.

Den Sieg im mit 10.000 Euro dotierten S***-Springen, das wie alle Prüfungen des Sonnabends im Livestream verfolgt werden konnte, sicherte sich Dominique Michelle Weber (RFV Ludwigslust) auf Chasseur en blanc. Insgesamt hatten sich vier Reiter nach einer fehlerfreien ersten Runde für das Stechen qualifiziert. Weber blieb auch dort fehlerfrei und ging nach 30,40 Sekunden siegreich aus dem Parcours.

Genannt hatte auch Kevin Martsch. Der Berufsreiter vom RFV Okel begab sich auf Quando Vengo in den Parcours, verpasste mit vier Fehlerpunkten und einer Zeit von 71,73 Sekunden allerdings das Stechen und auch eine Platzierung. Das Duo hatte sich an den beiden Turniertagen zuvor bereits in Prüfungen der schweren Klasse versucht. Rang neun in der Ein-Sterne-Springprüfung war das beste Resultat. Martsch und sein Holsteiner Wallach meisterten den Parcours fehlerfrei in 69,26 Sekunden. Siegerin Daniela Theelen (RV Oldenbürger Münsterland) war auf Bankimoon deutlich schneller (59,96 Sekunden). Mit acht Fehlerpunkten war für Martsch und Quando Vengo dagegen in der Zwei-Sterne-Springprüfung mit Siegerrunde nichts zu holen.

Mit Cerolino, Intervinia, Oak Grove's Double Take und Quiwi's Stolz ritt der Okeler vier weitere Pferde in Wüsting, allesamt in Prüfungen auf M-Niveau. Eine Platzierung gelang ihm nicht mehr.

Dafür aber trumpfte erneut Lennard Runge auf, der rekordverdächtige 17 Starts auf sieben Pferden absolvierte. Ein Mammutprogramm, das jedoch keine Spuren hinterließ. Im Gegenteil. Mehrfach gehörte er zu den besten Startern. Die Zwei-Phasen-Spezial-Springprüfung der Klasse M** dominierte er regelrecht. Auf Capuccino holte er sich den Sieg, auf Christiano Rang drei und auf Messara Blue Platz acht. Auf allen drei Pferden blieb er in beiden Läufen fehlerfrei. Das Besondere an einer Zwei-Phasen-Springprüfung: Alle Teilnehmer der ersten Phase sind auch in der zweiten startberechtigt – unabhängig von ihren Strafpunkte. Für die Platzierung sind am Ende die Strafpunkte aus beiden Phasen sowie die Zeit aus der zweiten entscheidend.

Und in dieser legten Runge und Capuccino einen überragenden Ritt hin. 28,98 Sekunden ließen die Konkurrenz staunen. Kai Thomann (RUFG Falkenberg) auf Viper wurde in 30,26 Sekunden Zweiter. Und auch Runge selbst konnte weder mit Christiano (31,74 sec) noch mit Messara Blue (34,23) eine bessere Zeit hinlegen. Dafür gelangen ihm auf beiden Pferden weitere Top-Ten-Platzierungen: Auf Messara Blue wurde er Fünfter der Springprüfung Klasse M**, auf Christiano war er sogar noch einen Platz besser. Einen Rang auf dem Treppchen staubte Runge zudem auf Calista als Dritter in der Ein-Sterne-Springprüfung der Klasse M ab. Auch Platz sieben in der Punktespringprüfung Klasse L mit Joker war beachtlich. In einer weiteren Prüfung auf Zwei-Sterne-M-Niveau wurden Runge und Clea b Zehnte, zwei Ränge hinter Vereinskollege Dennis Schlüsselburg auf Messi's Lady.

Die Turnierserie in Wüsting geht am kommenden Wochenende weiter. Die neue Auflage wird dann auch wieder den Amateuren offenstehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+