Tischtennis

TV Hude III rückt in die Landesliga auf

Damit hätten beim TV Hude III die wenigsten gerechnet. Durch den Rückzug des ESV Lüneburg aus der Verbandsliga Nord ist die TVH-Drittvertretung in die Landesliga aufgerückt.
15.06.2021, 11:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl
TV Hude III rückt in die Landesliga auf

Julian Meißner ist ein wichtiger Bestandteil der dritten Mannschaft des TV Hude.

Ingo Möllers

Positive Überraschung für den TV Hude: Die dritte Tischtennis-Mannschaft des TVH ist doch noch in die Landesliga Weser-Ems nachgerückt. Das zeigt die mittlerweile im Internet veröffentlichte Einteilung der Ligen. Die Huder waren nach der Annullierung der vergangenen Saison, in der sie mit 10:0 Punkten die Bezirksoberliga angeführt hatten, davon ausgegangen, in dieser Liga zu bleiben. Denn in der Abschlusstabelle 2019/20, die für die Reihenfolge eventueller Nachrücker in höhere Ligen maßgeblich ist, stand der TVH III nur auf Rang sieben der Bezirksoberliga.

Die Option, gegebenenfalls nachrücken zu wollen, wurde bei der Mannschaftsmeldung dennoch angekreuzt. Und tatsächlich: Durch den Rückzug des ESV Lüneburg aus der Verbandsliga Nord ist der MTV Jever II aus der Landesliga hochgerückt und den dort frei gewordenen Platz erhält nun die Dritte des TVH. Keine der 2020 in der Bezirksoberliga Süd oder Nord höher platzierten Mannschaften hat also Interesse am Nachrücken angemeldet. "Wir freuen uns natürlich über diese Chance", erklärt Cedric Meißner, der in der kommenden Spielzeit an Position fünf spielen soll. "Wir denken schon, dass wir uns halten können, und vielleicht geht ja sogar noch ein bisschen mehr. Auf jeden Fall sind wir heiß auf die Saison", betont er.

Die Huder haben sich im Vergleich zur vorherigen Spielzeit noch einmal deutlich verstärkt: In der geplanten Aufstellung (Marc Engels, Julian Meißner, Dietmar Scherf, Jonas Schrader, Cedrick Meißner und Julian Ewert) wären sie in der Bezirksoberliga wohl als Top-Favorit in die neue Saison gestartet. Neben der nun höheren Spielklasse hat das Aufrücken in die Landesliga noch einen weiteren Vorteil für das Team: "Wir freuen uns über die kürzeren Wege zu den Auswärtsspielen", stellt Meißner fest. Während in der Bezirksoberliga vor allem Vereine aus dem Emsland sowie Osnabrück spielen und die Entfernung von Hude aus durchschnittlich etwa 110 Kilometer beträgt, gibt es in der Landesliga alleine drei Mannschaften aus Oldenburg und eine durchschnittliche Entfernung von weniger als 80 Kilometern.

Eine dritte Mannschaft auf Landes-Ebene hatte der TVH in seiner Historie bisher noch nie. In Niedersachsen spielt neben den Hudern nur noch die dritte Mannschaft von Hannover 96 derart hoch.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+