Tischtennis-Verbandsliga

Überraschend deutlicher Erfolg für Hude II

Die Reserve des TVH hat sich gleich mit 9:1 gegen den Hundsmühler TV durchgesetzt.
28.10.2019, 16:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl
Überraschend deutlicher Erfolg für Hude II

Hudes Dietmar Scherf entschied sein Doppel mit Sören Dreier knapp für sich und gewann auch sein Einzel. Am Ende behielt der TVH klar die Oberhand.

INGO MÖLLERS

Unerwartet deutlich hat sich die Reserve des TV Hude in der Tischtennis-Verbandsliga gegen den Hundsmühler TV durchgesetzt. Während die erste Mannschaft eine Woche zuvor gegen den gleichen Kontrahenten auf einige Gegenwehr getroffen war, gewann die zweite ganz souverän mit 9:1. „Das war echt erstaunlich, damit hatten wir vorher nicht gerechnet. Aber es lief einfach alles für uns“, wunderte sich Finn Oestmann selbst über die Art und Weise des Sieges.

Punkte gegen den Aufsteiger hatte sich seine Mannschaft schon erhofft, nach dem guten Spiel der Hundsmühler gegen die Erste hatte die Reserve aber mit deutlich mehr Problemen gerechnet. Die Huder erwischten einen perfekten Start und kamen mit einer 3:0-Führung aus den Doppeln. Dietmar Scherf und Sören Dreier drehten dabei gegen die jungen Johannes Siepker und Joris Kasten nach zwei knapp verlorenen Sätzen ihre Partie noch.

Ehrenpunkt zu verschmerzen

Die ersten beiden Einzel gingen souverän an die Huder. Überraschend war dabei die Deutlichkeit, mit der Marco Stüber Hundsmühlens Spitzenspieler, den regionalligaerfahrenen Marek Janssen, besiegte. Nachdem sich Scherf mit starker Leistung gegen Jürgen Jesse durchgesetzt hatte, wurde es zumindest kurzzeitig noch einmal spannend. Sowohl Sören Dreier gegen Siepker als auch Christopher Imig gegen Kasten vergaben eine 2:0-Satzführung und mussten noch in den Entscheidungsdurchgang. Als aber beide Huder jeweils mit 11:7 gewonnen hatten, war die Partie endgültig entschieden. Da konnten die Hausherren es verschmerzen, dass Julian Meißner gegen Andre Meyer den Ehrenpunkt zulassen musste. Finn Oestmann machte anschließend gegen Janssen schon den Sack zu. „Da hatte ich das Gefühl, dass Janssen die Partie mental schon abgehakt hatte“, fand Oestmann.

Insgesamt präsentierten sich die Gäste deutlich weniger kämpferisch als noch eine Woche zuvor gegen Hude I. „Anscheinend konnte die junge Hundsmühler Mannschaft gegen unsere Erste frei aufspielen und war gegen uns, wo es vermeintlich um mehr ging, eher gehemmt“, vermutete Oestmann. Hude II tat mit dem deutlichen Sieg auch einiges für das Spielverhältnis, das in der ausgeglichenen Verbandsliga im Abstiegskampf noch wichtig werden könnte. Schließlich musste die Huder Reserve in der vergangenen Saison wegen der um zwei Spiele schlechteren Bilanz gegenüber Platz sieben in die Relegation, während im Jahr zuvor das bessere Spielverhältnis den TVH noch vor Abstiegsplatz neun gerettet hatte.

Weitere Informationen

TV Hude II – Hundsmühler TV 9:1

Oestmann/Stüber – Janssen/Clauß 11:3, 11:3, 8:11, 11:6; Scherf/Dreier – Siepker/Kasten 10:12, 10:12, 11:8, 11:8, 11:6; Imig/Meißner – Jesse/Meyer 11:3, 11:4, 7:11, 12:10; Oestmann – Clauß 11:7, 11:7, 11:8; Stüber – Janssen 11:7, 11:4, 11:4; Scherf – Jesse 8:11, 11:8, 11:5, 15:13; Dreier – Siepker 11:7, 11:9, 9:11, 9:11, 11:7; Imig – Kasten 11:9, 11:7, 7:11, 9:11, 11:7; Meißner – Meyer 8:11, 14:16, 12:14; Oestmann – Janssen 11:6, 11:8, 11:6 ALE

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+