Aufstallung im Landkreis Oldenburg Geflügel muss zurück in den Stall

In einem Putenbetrieb in Prinzhöfte ist die Geflügelpest ausgebrochen. Die Kreisverwaltung musste deshalb nun erneut eine Sperrzone einrichten. Welche Gemeinden betroffen sind.
06.04.2022, 14:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Geflügel muss zurück in den Stall
Von Kerstin Bendix-Karsten

Knapp eine Woche lang konnten Hühner, Gänse und Co im Landkreis Oldenburg und Delmenhorst ihre Freiheit genießen. Nun muss das Geflügel teilweise wieder zurück in den Stall. Der Grund: In einem Putenbetrieb in der Gemeinde Prinzhöfte ist die Geflügelpest ausgebrochen. Wie die Kreisverwaltung am Mittwochmittag mitteilt, wurden der betroffene Betrieb und zwei weitere Kontaktbetriebe bereits geräumt. Insgesamt waren etwa 13.500 Puten betroffen.

„Wir hatten gehofft, dass mit Blick auf die Geflügelpest für unsere Geflügelhalter Ruhe einkehrt", sagt Dirk Claussen, Abteilungsleiter Tierseuchen im Veterinäramt des Landkreises Oldenburg. „Leider kam dann innerhalb kürzester Zeit alles anders“, fügt er hinzu.

Das nationale Referenzlabor des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) hatte in dem Bestand den Erreger der Geflügelpest H5N1 nachgewiesen. Um den Ausbruchsbetrieb wurde nun eine Sperrzone eingerichtet, bestehend aus der Schutzzone mit einem Radius von mindestens drei Kilometern und der Überwachungszone mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern. Die Überwachungszone reicht in die Stadt Delmenhorst und in den Landkreis Diepholz hinein. Eine Karte dazu kann auf der Homepage des Landkreises Oldenburg unter der Rubrik „Top-Dienstleistungen“ im Geoportal online eingesehen werden.

Aufgrund des Ausbruchs der Geflügelpest in Prinzhöfte musste der Landkreis erneut eine teilweise Aufstallpflicht für Geflügel anordnen. Geflügel ist mit Ausnahme von Tauben in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung zu halten, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.

Betroffen von der Aufstallungspflicht sind die Gemeinden Prinzhöfte, Groß Ippener, Kirchseelte, Dünsen, Flecken Harpstedt, Beckeln, Winkelsett, Dötlingen, Ganderkesee und die Stadt Wildeshausen. Der genaue Geltungsbereich kann ebenfalls auf der Homepage des Landkreises Oldenburg eingesehen werden. Die teilweise Aufstallpflicht ist ein gesetzlicher Pflichtbestandteil der Einrichtung einer Sperrzone. Eine Sperrzone ist zwingend bei jedem Ausbruch der Geflügelpest einzurichten.

Auch die Stadt Delmenhorst ist über den Ausbruch der Geflügelpest in der Gemeinde Prinzhöfte informiert und hat die Einrichtung einer Überwachungszone vorbereitet. "Allerdings liegt die Zuständigkeit für das weitere Vorgehen beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit", erklärt Ute Winsemann aus der Stadtverwaltung auf Nachfrage. Diese führe alle Informationen zu dem Ausbruch zusammen und erteile dann weitere Anweisungen. "Von dort liegt bislang noch keine Rückmeldung vor", heißt es aus der Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+