Ferienaktion der VHS Wildeshausen

Abwechslung in Corona-Ferien

Die Volkshochschule Wildeshausen bietet Kindern mit den Projekten „Talent-Campus“ und „Lernräume plus“ Abwechslung in den Corona-Ferien. Aber auch hier gelten besondere Abstands- und Hygieneregeln.
16.07.2020, 12:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jacqueline Schultz
Abwechslung in Corona-Ferien

VHS-Leiter Hinrich Ricklefs (vorn), Bildungsmanagerin Maren Bening und Programmbereichsleiter Manfred Huisinga haben maßgeblich die Ferienprojekte organisiert.

INGO MÖLLERS

Homeschooling, keine Treffen mit Freunden, geschlossene Freizeiteinrichtungen – Kinder und Jugendliche waren und sind von den Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen. Abwechslung in den Corona-Alltag will nun die Volkshochschule Wildeshausen mit den zwei kostenlosen Ferienbildungsprogrammen „Talent-Campus“ und „Lernräume plus“ bringen. „Dabei geht es nicht darum, ausgefallenen Unterrichtsstoff zu vermitteln, sondern um den Erlebnischarakter mit anderen Kindern“, erklärte VHS-Leiter Hinrich Ricklefs.

Insgesamt zwölf Angebote umfasst der Talent-Campus, die vom 20. bis 24. Juli entweder in den VHS-Räumen, in der Kunstschule oder im Jugendzentrum Jott Zett stattfinden. Wählen können die Teilnehmer jeweils ein Vormittags- und ein Nachmittagsangebot – inklusive kostenloser Mittagsverpflegung. Aufgrund der maximalen Gruppengröße von sieben Teilnehmern sind allerdings viele Kurse bereits ausgebucht. Freie Kapazitäten bestehen laut Programmbereichsleiter Manfred Huisinga derzeit noch in den Workshops „Robotix – Roboterfiguren digital steuern lernen“, in der „Versuchswerkstatt Kosmetikexperimente“, beim „Spiele töpfern“ und dem Kurs „Unikat und voll im Trend“, in dem Mandalasteine und das Bemalen von Regalen, Sitzmöbeln oder Dekobrettern im Vordergrund stehen.

Ebenfalls zum Talent-Campus gehört eine Kunst- und Kulturerlebniswoche, die unter dem Motto „Bastelreich am Fischteich“ vom 17. bis 21. August auf dem Gelände des Polizeisportvereins Dötlingen an der Schaftrift 12 stattfindet. „Der Schwerpunkt liegt hier auf Naturerleben und Abenteuer in und um den Wald“, sagt Huisinga. „Bei diesem Angebot haben wir sogar die Möglichkeit, 28 Teilnehmer verteilt auf mehrere Gruppen aufzunehmen.“ Finanziert werden könne dies mit Geldern, die durch den ausgefallenen Talent-Campus in den Osterferien nicht abgerufen worden seien. Seit 2013 gibt es den Talent-Campus an der VHS Wildeshausen, zunächst für Kinder zwischen zehn und 18 Jahren, neuerdings auch für Kinder ab neun Jahren. Das Programm ist Teil des Projektes „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell gefördert. Ziel ist eine Kombination aus lernzielorientierten Bildungsangeboten und freien Kreativprojekten.

„Vieles hing in Corona-Zeiten am seidenen Faden. Umso erfreuter waren wir, als wir Ende Mai die Nachricht von unserem Dachverband aus Bonn erhalten haben, den Talent-Campus wie gewohnt durchführen zu können – natürlich unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln“, erklärt Huisinga. Vorab hatten die Verantwortlichen überlegt, den Talent-Campus als reines Online-Angebot zu realisieren. „In puncto Digitalisierung wären wir hier aber an unsere Grenzen gestoßen. Wenn ich Kinder online unterhalten will, muss dies abwechslungsreich, möglichst interaktiv sein und zum Mitmachen anregen, sonst fallen einem nach fünf, sechs Minuten die Augen zu“, erläutert Huisinga. „Dafür haben wir hier vor Ort aber nicht das nötige technische Equipment, wie etwa eine professionelle Filmanlage.“ Adäquate Technik könne man auch nicht in jedem Elternhaushalt voraussetzen. Aber auch ohne Digitalisierung sei der organisatorische Aufwand etwas komplizierter gewesen als in den Vorjahren, etwa bei der Mittagsverpflegung. So müssen die Kinder diesmal ihre eigenen Flaschen und Becher nutzen. Statt eines gemeinsamen Essens sind die Lebensmittel einzeln verpackt oder werden separat ausgegeben. Außerdem sind die Jugendlichen angehalten, beim Betreten der Räume und auf den Fluren einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Nahezu im Schnellverfahren hat die VHS das Projekt „Lernräume plus“ auf den Weg gebracht, ein vom Kultusministerium gefördertes außerschulisches Bildungsangebot für Schüler von der ersten bis zur achten Klasse. „Die Nachricht hat uns sehr kurzfristig erreicht, erst in der vergangenen Woche haben wir uns mit den Kursleitern zusammengesetzt“, berichtet Ricklefs. Speziell an Grundschulkinder richten sich die mehrtägigen Angebote „Die kleine Küchenkunde“, „Nähschule: Upcycling“, „Flora und Fauna rund um Wildeshausen“ oder „Abenteuerliche Spurensuche“. Weitere Kurse seien in Planung, kündigt Ricklefs an und verweist Interessierte darauf, sich online zu informieren. Auch hier gilt wegen der Abstandsregeln eine geringere Gruppengröße von drei bis sechs Kindern. Eltern können ihren Nachwuchs aber auch für mehrere Veranstaltungen anmelden. Generell versichert Manfred Huisinga: „Wir machen keinem Kind die Tür zu.“

Telefonische Anmeldungen nimmt die VHS bis 24. Juli unter 0 44 31 / 7 16 22 entgegen. Ab 27. Juli ist das VHS-Büro nicht besetzt, Anmeldungen müssen in dieser Zeit per Post oder per E-Mail an info@vhs-wildeshausen.de inklusive der Einverständniserklärung erfolgen. Weitere Infos zu Kursen und Inhalten gibt es online unter www.vhs-wildeshausen.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+