Fußball-Landesliga Weser-Ems Zwei Kopfballtore sichern VfL Wildeshausen einen Punkt

Letztlich war Wildeshausens Trainer Marcel Bragula mit dem Unentschieden zufrieden. Nach einer schwierigen Woche erkämpfte sich seine Mannschaft ein Remis gegen den WSC Frisia Wilhelmshaven.
07.11.2021, 18:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zwei Kopfballtore sichern VfL Wildeshausen einen Punkt
Von Christoph Bähr

Trainiert hatte Rene Tramitzke in der Woche vor dem Spiel gegen den WSC Frisia Wilhelmshaven nicht. Er gehörte zu gleich sechs grippekranken Spielern beim Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen. Für einen etwas mehr als 20-minütigen Einsatz mobilisierte der Stürmer trotzdem alle Kraftreserven, und das sollte sich lohnen: Tramitzke köpfte gegen den WSC Frisia Wilhelmshaven in der 78. Spielminute den wichtigen Ausgleichstreffer. Die Partie endete am Sonntagnachmittag somit 2:2 (0:1).

"Ich bin mit dem Punkt zufrieden, weil man sehen muss, was für eine schwierige Woche wir hatten", sagte Wildeshausens Trainer Marcel Bragula. Tramitzke stand stellvertretend für mehrere Spieler, die nicht richtig fit waren, aber trotzdem ran mussten. Mattes Hehr wollte zum Beispiel eigentlich nur zuschauen, wurde dann aber kurz vor Schluss sogar noch eingewechselt. Dementsprechend lobte Bragula den großen Einsatz seiner Mannschaft, hatte allerdings auch einen Kritikpunkt: "Ich habe immer wieder vor den Wilhelmshavener Standardsituationen gewarnt und dann kassieren wir zwei Gegentore nach Ecken. Das ärgert mich."

Lesen Sie auch

Das 1:0 für die von Jürgen Hahn trainierten Gäste erzielte Moritz Ilg (21.). Nachdem Steven Müller-Rautenberg nach einer Freistoßflanke von Kevin Radke den 1:1-Ausgleich für Wildeshausen geköpft hatte (56.), sorgte Fuat Veselaj für das 2:1 der Gäste (73.). Fünf Minuten später folgte Tramitzkes Ausgleich, und danach drängten die Wildeshauser sogar auf den Führungstreffer. Einen fulminanten 25-Meter-Schuss von Radke lenkte Wilhelmshavens Torwart Deik Oetjen gerade noch über die Latte (86.). In der Schlussphase wurde es hitzig auf dem Platz. Wildeshauens Alexander Dreher sah die Rote Karte, weil er einen Gegenspieler beleidigt haben soll (90.+4). Es war somit das dritte Spiel in Folge, das die Wildeshauser wegen eines Platzverweises zu zehnt beendeten. "Das nervt schon ziemlich. Jetzt fehlt uns wieder ein Spieler", sagte Bragula, dessen Team ohnehin mit Personalproblemen zu kämpfen hat.

Der Punktgewinn lässt den Wildeshausern weiterhin Chancen auf Platz vier, der zum Erreichen der Aufstiegsrunde berechtigt. Gegner Wilhelmshaven belegt aktuell ebenjenen vierten Rang und hat drei Punkte sowie ein absolviertes Spiel mehr auf dem Konto als die Krandelkicker. "Wir sind noch nicht raus aus dem Rennen", hielt Bragula fest. Am kommenden Sonntag gastieren die Wildeshauser, die seit drei Partien unbesiegt sind, beim VfL Germania Leer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+