Volleyball-Oberliga Wildeshausen verliert in Vechta

Der VfL hat eine vermeidbare 1:3-Pleite kassiert.
02.03.2020, 15:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Nach dem bereits geschafften Klassenerhalt hat den Oberliga-Volleyballern des VfL Wildeshausen im Nachbarschaftsduell bei DJK Füchtel Vechta offensichtlich der letzte Wille gefehlt, um eine vermeidbare 1:3-Niederlage (20:25, 25:12, 17:25, 24:26) noch abzuwenden.

In der großen und weitläufigen Halle in Vechta hatten die Schützlinge von Spielertrainer Frank Gravel von Beginn an ihre Probleme, die Dimensionen richtig einzuschätzen. Vor allem bei den druckvollen Sprungaufschlägen der Hausherren machte sich dies bemerkbar. Nach einer ersten Aufschlagserie lag der VfL schnell mit 5:12 in Rückstand, erst eine eigene Serie durch Paul Schütte stellte den 19:19-Ausgleich her. Prompt kam der nächste Einbruch und Vechta holte sich den Satz.

Den zweiten Abschnitt dominierten dann die Gäste, die ihren Gegner immer wieder ins Risiko zwangen und so auch zu Fehlern. Ein deutliches 25:12 war die Folge. Bis zum 8:4 im darauffolgenden Abschnitt nahmen die Gravel-Schützlinge ihren Schwung noch mit, ehe ihnen zwei Aufschlagfehler unterliefen und erste Schwächen im Spielaufbau zutage traten. Nachdem Vechta mit 14:12 in Front gegangen war, sorgten knallharte Sprungaufschläge erneut für die Satzentscheidung zugunsten der Hausherren.

Frank Gravel reagierte und stellte sein Team auf einigen Positionen um. So erarbeitete sich der VfL eine 9:8-Führung. Erneut konterten die Hausherren, die ihre ganze Routine ausspielten und wieder mit Aufschlägen zu Punkten und einem 15:9 kamen. Es deutete alles auf eine klare Entscheidung hin, ehe Wildeshausen doch noch mal zurückkam und sogar beim 21:19 dem Satzgewinn sehr nahe war. Weil aber die Gastgeber nie aufsteckten und die Fehler des VfL rigoros zu Punktgewinnen nutzten, standen sie, nachdem sie den zweiten Matchball verwandelt hatten, dann doch als Sieger da.

In zwei Wochen steht das Saisonfinale beim abstiegsbedrohten TSV Hollern-Twielenfleth an. „Wir wollen dort mit einem Erfolgserlebnis für ein versöhnliches Saisonende sorgen“, sagte Spielertrainer Gravel, der mit seinem Team sogar noch auf Platz vier springen kann. Dafür müsste aber neben einem eigenen Sieg der TV Baden II bei Bremen 1860 verlieren.

VfL Wildeshausen: Marco Backhus, Maik Backhus, Bartelt, Leon Gravel, Frank Gravel, Schütte, Dannemann, Mildes, Nguyen, Kramer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+