Wildeshauser Band Brainstorming

Die Reise geht weiter

Seit 36 Jahren steht die Wildeshauser Band Brainstorming auf der Bühne. Die neue CD „Die Reise geht weiter“ soll noch in diesem Jahr erscheinen. Die Produktion ist auch eine emotionale Herausforderung.
14.08.2020, 18:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Siemer

Wildeshausen. Dass sich im Keller des unscheinbaren Wohnhauses an der Stettiner Straße ein komplett eingerichtetes Tonstudio befindet, das wissen vermutlich die wenigsten. Markus Böhm wohnt in dem Haus mit seiner Mutter. Jeden Dienstag probt hier die Wildeshauser Band Brainstorming und nimmt auch Songs für die neue CD auf. „Die Reise geht weiter“ heißt der Arbeitstitel des neuen Silberlings.

Und der Titel ist Programm. Denn 2019 war nicht klar, ob die Brainstorming-Reise nicht nach 36 Jahren enden würde. Bernd Höfken, Schlagzeuger und Mitbegründer der Band, starb im Januar des vergangenen Jahres. Für alle eine Zäsur. Besonders aber für Rainer Höfken, Bernds Bruder. „Wir wussten damals nicht, ob die Reise weitergeht.“ Doch schon ein Jahr vorher war allen klar, dass durch die Erkrankung seines Bruders das normale Bandleben so nicht aufrecht erhalten werden konnte.

Bassist Markus Böhm, der einige Jahre im Free Steps Orchestra den Rhythmus angegeben hatte, pflegt immer noch Kontakte zu seinen alten Musikerkollegen. Es gab ein offenes Gespräch mit Free-Steps-Schlagzeuger Michael Hugh, einem Berufsmusiker, der auch Schlagzeugunterricht gibt. Und schnell war für Hugh klar: „Das mach ich.“ In der Folgezeit wurde erst einmal ausprobiert, ob die Chemie zwischen Hugh und den übrigen Bandmitgliedern überhaupt stimmt. Denn Sänger und Keyboarder Rainer Höfken, Bassist Markus Böhm und Gitarrist Sven Wallies sind seit 1984 Brainstorming. 1991 kam Sängerin Esther Gehrke dazu.

„Wir haben Esther auf einem Talentwettbewerb in Brettorf gesehen“, erzählt Rainer Höfken. Seitdem gehört sie zur Band und bereichert die Klangfarben der Songs. Doch die Zusammenarbeit mit Michael Hugh hat sich in kürzester Zeit hervorragend entwickelt. Das mag auch daran liegen, das Hugh und Bernd Höfken gut befreundet waren.

Die Anfänge waren nicht leicht. „Wir haben im Jugendzentrum in Nordenham vor fünf Leuten gespielt. Aber ich habe immer gesagt, solange im Publikum mehr Leute sind als auf der Bühne, spielen wir“, erinnert sich Rainer Höfken an die Zeiten, als Esther Gehrke noch nicht zur Band gehörte. Doch Auftritte und Konzerte wurden immer größer. In der Wildeshauser Widukindhalle gab es viele Jahre regelmäßige Konzerte von Brainstorming vor 600 Leuten. Und die Band trat im Vorprogramm so renommierter Künstler wie Purple Schulz, Illegal 2001 und Michy Reincke auf. Gab es in den ersten Jahren noch Konzerte mit einem hohen Anteil gecoverter Songs, verlagerte sich der musikalische Schwerpunkt immer mehr zu Eigenkompositionen. Inzwischen beträgt ihr Anteil 100 Prozent.

1993 produzierten Brainstorming in Eigenregie ihr Debüt-Album „Germany“. Die Produktion schaffte auf Anhieb Platz 13 in den Independent-Charts des Deutschen Rockmusikerverbandes, unter mehreren Hundert eingesandten Tonträgern. Beim Studioalbum „Stations“ aus dem Jahr 2011 standen dann immer mehr deutsche Texte im Vordergrund. Nachdem Michael Kaul lange Jahre für die Texte verantwortlich zeichnete, stammen diese inzwischen aus der Feder von Rainer Höfken.

Die neue CD „Die Reise geht weiter“ stellt die Band auch vor eine emotionale Herausforderung. Denn mehrere Stücke sind schon aufgenommen, bei denen Bernd Höfken noch am Schlagzeug saß. Sollte man diese Songs jetzt alle neu mit Michael Hugh einspielen? Oder nur die noch fehlenden Stücke mit dem neuen Schlagzeuger aufnehmen?. Michael Hugh hat noch eine andere Idee, die die moderne Technik möglich macht. „Vielleicht lassen wir bei den Stücken auch einfach Bernd trommeln und ich steige dann in den Song ein und übernehme.“

Auf der neuen CD ist auch eine Besonderheit zu finden: Der Song „Mein Wildeshausen“, getextet von Rainer Höfken, ist eine Hommage an die Heimatstadt der Band. „Ich brauch' kein Hamburg, München oder Köln – was ist das gegen Wildeshausen?!“ heißt es in einer Textzeile. Und es gibt das Lied mittlerweile auch auf Plattdeutsch. Wildeshausens Plattdeutschbeauftragter Friedrich „Fidi“ Ahlers hat den Text ins Niederdeutsche übersetzt. Rainer Höfken, in Emden geboren und mit dem dortigen Platt aufgewachsen, hatte dennoch zu Beginn einige Probleme mit dem Oldenburger Platt. „Aber inzwischen bekomme ich das ganz gut hin.“ Fidi Ahlers überzeugte sich auch schon bei einem Besuch im Probenstudio von Höfkens plattdeutschen Gesangsqualitäten. Selber singen will der Plattdeutschbeauftragte aber nicht.

Die CD „Die Reise geht weiter“ soll möglichst noch in diesem Jahr erscheinen. „Das hängt aber von vielen Faktoren ab“, weiß Gitarrist Sven Wallies. Live zu hören sind die neuen Brainstorming-Songs auf jeden Fall am 18. September Open Air beim „Konzert mit Abstand“ am Alten Amtshaus. Und für 2021 ist die Band bereits für das Ziegelei Open Air in Twistringen gebucht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+