Schulen warten auf Richtlinien

Lehrer am Limit

Kultusminister Tonne will Schulen in der Pandemie unterstützen: 5000 pädagogische Mitarbeiter sollen ab Dezember eingestellt werden. Was sagen die Schulleiterinnen und Schulleiter in der Region dazu?
26.11.2020, 05:58
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Petra Scheller, Brigitte Lange, Bernhard Komesker und Michael Schön

Sie sollen Pausenaufsicht führen, die Einhaltung der Maskenpflicht kontrollieren und Schülern im Homeschooling helfen. Weil Lehrer am Limit sind, will Niedersachsen Geld für 5000 Hilfskräfte, die für ein halbes Jahr auf 450-Euro-­Basis eingestellt werden, ausgeben. Damit reagiert die Landesregierung auf die Kritik der Lehrergewerkschaft GEW. Diese forderte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) auf, mehr für den Infektionsschutz an Schulen zu tun. Der Minister reagierte prompt. In der vergangenen Woche lancierte er verschiedene Maßnahmen. Kostenpunkt: 45 Millionen Euro. Wie kommen diese Maßnahmen bei den Schulen an?

Lesen Sie auch

„Einige Regelungen sind noch nicht getroffen. Daher ist eine Einschätzung schwierig“, erklärt der stellvertretende Schulleiter am Gymnasium Lilienthal, Stefan Stamp-Focke. „Es fehlt die Regelung, wie man sich bewirbt. Oder bekommt auf jeden Fall jede Schule eine Kraft?“ Die Antwort auf diese Frage hat der Kultusminister bereits gegeben: „Für jede unserer rund 3000 Schulen steht mindestens eine zusätzliche Hilfskraft zur Verfügung“, verkündete Tonne. 25 Millionen Euro will das Land für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lockermachen. Weitere 20 Millionen Euro fließen in Schutzausstattungen, etwa in Plexiglaswände in den Klassenräumen, CO2-Ampeln, FFP2-Masken für Lehrkräfte und in Ausnahmefällen auch in Luftfilter.

„Ein richtiges Zeichen – aber spät“

Alles Präventionsmaßnahmen, sagt Ralf Willert, Leiter der Haupt- und Realschule Ritterhude: „Ich hätte das Hilfspaket deshalb gern früher gehabt.“ Was die Hilfskräfte betrifft, „sehe ich den guten Willen“. Was er brauche, seien aber Lehrkräfte. Der Sekundarbereich I sei schlecht ausgestattet; schlechter als die Gymnasien. „Aber woher soll das Ministerium die Lehrer nehmen, wenn es keine für den Sekundarbereich I gibt?“ Für die HRS bedeute das, dass jeder Lehrer, der mit Magen-Darm-Infekt, Grippe, Erkältung oder anderen Problemen jetzt zu Hause bleibt, nicht ersetzt werden könne. Auch nicht durch Homeschooling. Trotzdem: „Das Angebot ist ein positives Zeichen; es geht in die richtige Richtung.“

Ähnlich sieht es seine Kollegin Silke Oetjen vom Ritterhuder Gymnasium. Auch sie hätte die Hilfe früher benötigt. Aber: „Viele Entscheidungen der vergangenen Monate waren gut und zielführend.“ Und die Hilfskräfte seien „grundsätzlich eine gute Idee“. Für die Pausenaufsicht und die Hausaufgabenbetreuung könne sie sie einsetzen. Dadurch spare sie Lehrerstunden. Aber woher soll man die Kräfte nehmen? Sie frage ja schon, ob es unter ihren Schülern interessierte, auf Lehramt studierende Geschwister gibt.

Lesen Sie auch

Von Bettina Preißner, Erste Stadträtin von Osterholz-Scharmbeck, wollte die Redaktion wissen, ob die Landesregierung die angekündigten Mittel bereits an die Kommune weitergereicht hat. „Es ist etwas unterwegs, aber noch ist nichts angekommen“, so Preißner. Sie könne den Frust der Lehrer verstehen, die auf die Schutzausrüstung warteten. Zugleich wies sie darauf hin, dass das Bereitstellen von Masken Aufgabe des Arbeitgebers sei – also des Landes. Die Stadt habe bereits zu Beginn der Pandemie schnell reagiert und Plexiglas-Schutzscheiben gekauft. Auch Desinfektionsmittel sei Schulen und andere Einrichtungen direkt unbürokratisch bereitgestellt worden.

Eckhard Schlöbcke, Sprecher des GEW-Kreisverbands Osterholz, macht aus seiner Ungeduld in Sachen Schutzpaket keinen Hehl. „Jetzt ist das Geld endlich da, nun müssen die Schulträger handeln und das Geld abrufen.“ Die Lehrkräfte riskierten seit Monaten ihre Gesundheit, um weiter Bildung zuverlässig und möglichst sicher zu ermöglichen, sagt Schlöbcke, der an der IGS Buschhausen unterrichtet. Zwar habe er wenig Hoffnung, dass sich schnell genügend 450-Euro-Kräfte finden lassen. Der Markt an qualifizierten Lernbegleitern und Schulassistenzen sei leergefegt. Schon heute aber wäre es theoretisch möglich, kleinere Lerngruppen statt ganzer Jahrgangskohorten zu schaffen oder nur diejenigen Schüler ins Homelearning zu schicken, die weniger Präsenzunterricht brauchen als andere. Allerdings falle den Schulen dabei die fehlende Vertretungsreserve auf die Füße, worauf die Gewerkschaft das Land seit Jahren hinweise.

Jede Hilfskraft besser als keine

Pädagogisch wäre jede Hilfskraft besser als gar keine, räumt Schlöbke ein. Doch allein kreisweit wären rund 40 Aufsichts- und Betreuungskräfte nötig. „Minijobber ohne Qualifikationsnachweise“, wie Schlöbcke hinzufügt, „bestenfalls Pägagogik-Studierende“. Mindestens ebenso wichtig wäre ein besserer Arbeitsschutz, so der GEW-Sprecher. „Der Minister hat umgerechnet 20 Euro pro Schüler zugesagt.“ Also müssten nun FFP 2-Masken für die Kollegien sowie Plexiglaswände, Luftfilter und andere Sachmittel her.

Heike Schumacher, Schuldezernentin im Kreishaus, hält es für „prinzipiell fahrlässig“, persönliche Schutzausrüstung für Landesbedienstete durch Kreismittel vorzufinanzieren. Diese Frage sei zwischen Ministerium und Schulträgern sehr umstritten. Ohne Erlass und Förderrichtlinie aus Hannover werde der Kreis nicht aktiv.

Lesen Sie auch

„Das ist lange überfällig gewesen“, sagt Reinhard Müller zu dem aus Hannover angekündigten Geld für Hilfskräfte. Der jetzt im Ruhestand lebende gelernte Bankfachwirt aus Pennigbüttel hat seit 2015 – und bis zum Beginn der Corona-Pandemie – an der Beethovenschule Nachhilfeunterricht in Mathe gegeben. Er wäre sofort bereit einzuspringen, versichert er. „Mathe kann man auch mit 1,5 Meter Abstand unterrichten. Und Vorlesen geht ebenfalls.“

Nicht ganz so überschwänglich begrüßt Karin Bunsas, Schulleiterin am Gymnasium in Osterholz-Scharmbeck, die „prinzipiell guten Nachrichten“ aus der Landeshauptstadt. Die Politik sei reichlich spät dran. Das benötigte Personal wolle erst einmal beschafft werden, zumal die in Frage kommenden Kandidaten auch noch bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssten.

Lesen Sie auch

Die niedersächsische Landesschulbehörde ist beratend für die Schulen in den Landkreisen Rotenburg, Osterholz und Verden tätig. Schuldezernent Ulrich Dettling berichtet auf Nachfrage, dass die Stellenausschreibung für die neuen pädagogischen Mitarbeiter bereits auf der Homepage der Behörde veröffentlicht sei. Das bestätigt Schuldezernentin Susan Kletzin aus Lüneburg. Die Auswahlverfahren werden an den Schulen erfolgen. „Es wird ermöglicht, an jeder öffentlichen niedersächsischen Schule zunächst einen pädagogischen Mitarbeiter einzustellen. Die Grundschulen haben dabei Vorrang.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+