Landkreise Osterholz und Rotenburg Ab Donnerstag gilt erweiterte 3G-Regel

Weil die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Werktagen in Folge über 50 liegt, gilt ab Donnerstag, 4. November, in den Landkreisen Osterholz und Rotenburg wieder die „erweiterte 3G-Regel“.
02.11.2021, 16:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Landkreise Osterholz/Rotenburg. Weil die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Werktagen in Folge über 50 liegt, gilt ab Donnerstag, 4. November, in den Landkreisen Osterholz und Rotenburg wieder die „erweiterte 3G-Regel“. Viele Bereiche seien damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen Corona geimpft oder genesen sind oder einen negativen Test vorlegen können, teilen die Kreisverwaltungen mit.

Grundlage sei die niedersächsische Corona-Verordnung. Die Ausweitung der 3G-Regel gilt für alle Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen in geschlossenen Räumen. Dazu gehören beispielsweise Kinos, Theater, Spielhallen und ähnliche Einrichtungen.

Im gesamten Innenbereich der Gastronomie und für den Tourismusbereich, also beispielsweise Restaurants, Bars, Hotels und Pensionen, gilt ebenfalls die 3G-Regel. Wenn Gäste keinen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen, müssen sie bei Beherbergungen bei Anreise sowie zweimal wöchentlich einen aktuellen negativen Corona-Test nachweisen. Wer körpernahe Dienstleistungen wie Friseur, Kosmetik, Massage, aber auch medizinische Dienstleistungen wie Physiotherapie oder Fußpflege in Anspruch nimmt, muss ebenfalls einen Nachweis vorlegen, dass er geimpft, getestet oder genesen ist. Gleiches gilt bei der Nutzung von Sportanlagen in geschlossenen Räumen einschließlich Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmhallen und ähnlichen Einrichtungen wie Spaßbädern, Thermen und Saunen.

Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht einen bis zu 24 Stunden alten negativen Schnelltests oder einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch amtlich zugelassene Tests zur Eigenanwendung, so genannte Selbsttests, sind gestattet, wenn sie im Beisein des Dienstleisters oder Veranstalters durchgeführt werden. Befreit von der 3G-Pflicht sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Personen mit medizinischer Kontraindikation und Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen, müssen einen negativen Testnachweis erbringen. Für diesen Personenkreis ist die Testung im Testzentrum weiterhin kostenfrei.

Die 3G-Regel betrifft auch private Zusammenkünfte. Ausgenommen sind religiöse Veranstaltungen, Sitzungen kommunaler Vertretungen oder Veranstaltungen im Bereich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Für Gastronomen und Veranstalter, die freiwillig auf die 2G-Regelung umgestellt haben, ergeben sich keine Veränderungen.

Die Landkreise haben weitere Informationen zum Corona-Virus unter www.landkreis-osterholz.de/corona beziehungsweise unter www.lk-row.de/vorschriftencorona zusammengefasst.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+