Zukunftsvertrag mit Land Niedersachsen Beverstedt ist keine Samtgemeinde mehr

Beverstedt. Am 1. November ist der Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen in Kraft getreten. Damit übernimmt das Land Niedersachsen einen Großteil der Liquiditätskredite der Gemeinde Beverstedt, die nun keine Samtgemeinde mehr ist.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sigrid Lüdtke

Beverstedt. "Beverstedt heißt jetzt nicht mehr Samtgemeinde", sagte Bürgermeister Ulf Voigts im Beverstedter Rathaus. An diesem Datum trat der Zukunftsvertrag, der im Februar des Vorjahres mit dem Land Niedersachsen geschlossen wurde, in Kraft. Die bisherigen neun Mitgliedsgemeinden, die eigene Gemeinderäte und Haushalte geführt hatten, sind zur "Gemeinde Beverstedt" mit nur einem gemeinsamen Gemeinderat verschmolzen.

Das Land Niedersachsen sicherte in diesem Vertrag die Übernahme von 75 Prozent der aufgelaufenen Liquiditätskredite (maximal 9,75 Millionen Euro) der Gemeinde Beverstedt zu, die sich verpflichtete, bis zum Jahr 2020 einen ausgeglichenen Jahresabschluss im laufenden Haushalt zu erzielen.

Seit dem 1. November bilden elf Ortschaften die neue Einheit, da Wellen und Wollingst bislang unter dem Flecken Beverstedt firmierten. Die Ortschaften werden durch Ortsvorsteher vertreten, die ein bis zwei Bürgerversammlungen pro Jahr abhalten können. "Nur die Ortsvorsteher von Wellen und Frelsdorf sitzen nicht gleichzeitig im Gemeinderat", fügte Voigts an.

Einige weitere Neuerungen bringt die Umwandlung mit sich. So müssen diverse Ortsschilder, die einen Schriftzug der Gemeinde benötigen, auf den neuesten Stand gebracht werden. Auch in puncto Straßennamen gäbe es in rund 50 Fällen Änderungsbedarf. Schließlich dürfe jede Bezeichnung in der Gemeinde nur einmal vorkommen. So seien die Bürgerinnen und Bürger der betreffenden Ortschaften aufgefordert, der Gemeinde Namensvorschläge zu unterbreiten. "Ich bin überrascht, auf welch positives Interesse wir da gestoßen sind", sagte Bürgermeister Voigts. In Frelsdorf seien beispielsweise drei plattdeutsche Straßennamen die Favoriten. Bis Ende des Jahres können die Vorschläge noch eingereicht werden.

Ein neues Logo hat die neue Gemeinde Beverstedt auch. Nach einem Entwurf der heimischen Werbeagentur "Inspiri" wurde ein farbenfroher Schriftzug "Beverstedt" mit einem blauen Band unterlegt. Das symbolisiert die Lune, die durch die Gemeinde fließt. Das grüne "B" steht für die Wiesen und Wälder, die Beverstedt umgeben und der gelbe Fleck für die Sonne, die über den elf Ortschaften möglichst oft scheinen möge. Fortan wird dieses moderne Logo auf allen offiziellen Schreiben der Gemeinde abgebildet sein. Auch an einer zeitgemäßen Aufmachung des Wappens, das zurzeit ein Biber ziert, werde gearbeitet, so Voigts. Er solle in Zukunft etwas freundlicher gucken und von elf Eichenblättern umrahmt sein, für jede Ortschaft eins.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+