Juristische Probleme mit Kuratoren Biennale braucht neuen Termin

Worpswede bleibt schwieriges Biennale-Pflaster. Der bereits fixierte Biennale-Termin im Oktober sei in Gefahr, ließ das Berliner Wilhelm-Fraenger-Institut als Veranstalter jetzt wissen.
13.08.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Worpswede bleibt schwieriges Biennale-Pflaster. Gestern gab’s Post aus dem Berliner Wilhelm-Fraenger-Institut, das als Veranstalter des Kunst- und Filmfestivals fungiert. Genauer: von dessen Leiter Jürgen Haase. Der bereits fixierte Biennale-Termin – verlängertes drittes Wochenende im Oktober – sei in Gefahr. Es müsse „möglicherweise“ ein neuer gefunden werden, teilte der Filmproduzent und Drehbuchautor mit.

Grund: Die Kuratoren der Museen aus Georgien und der Ukraine, die sich in der vorletzten Woche mit Haase zu einem Ortstermin in Worpswede getroffen hatten, würden sogenannte nationale Rückführungsgarantien beanspruchen, um juristischen Rundum-Schutz für ihre Ausstellungsobjekte zu bekommen. In der Worpsweder Gemeindeverwaltung machte man sich sofort daran, beim niedersächsischen Kultusministerium die gewünschten Sicherheiten zu erwirken, war aber wenig optimistisch, dass nun die Zeit noch reichen werde, um den bis gestern als verbindlich geltenden Termin zu halten. „Wir müssen einen neuen zeitlichen Horizont ins Auge fassen“, so Dietmar Höhn, Stellvertreter Stefan Schwenkes im Amt des Bürgermeisters, mit Hinweis auf die Urlaubszeit als verlangsamenden Prozess-Faktor.

Zugleich müsse erst noch geprüft werden, ob eine Verschiebung des Termins sich nachteilig auf die Inanspruchnahme von Fördergeldern auswirken könnte. Das Schreiben aus Berlin stellt nicht nur eine Hiobsbotschaft für alle Biennale-Freunde dar, sondern dürfte auch Probleme für jeden irgendwie an der Veranstaltung Beteiligten ankündigen – bis hin zu den Gewerbetreibenden, die sich auf eine Biennale im Oktober eingestellt haben. Dazu gehören etwa Hotels, die freie Zimmer vorgehalten haben. SPD-Ratsherr Andreas Uphoff sah sich bestätigt, dass bei „dieser Biennale wieder mit heißer Nadel gestrickt worden ist“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+