Landtagspräsident in Lilienthal Busemann zu Gast in Worphausen

Das Niels-Stensen-Haus sei ein gutes Beispiel dafür, wie Inklusion gelebt werden könne, stellte Landtagspräsident Bernd Busemann während eines Rundgangs über das Gelände in Worphausen fest.
07.09.2017, 17:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sabine von der Decken

Das Niels-Stensen-Haus sei ein gutes Beispiel dafür, wie Inklusion gelebt werden könne, stellte der niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann (in der Bildmitte) während eines Rundgangs über das Gelände in Worphausen fest. Stiftungsvorstand Norbert Stegemann (rechts), Heimleiterin Andrea Vergöhl und Karsten Kahlert von der Stiftung Leben und Arbeiten, gewährten dem ehemaligen niedersächsischen Kultusminister sowie dem Landtagsabgeordneten Axel Miesner, Lilienthals Bürgermeister Kristian Tangermann und Manfred Kiehn, Ortsvorsitzender der CDU Lilienthal-Mitte, Einblicke in die Arbeitsbereiche der Werkstätten im Niels-Stensen-Haus. „Was ich wirklich mitnehme, ist, dass alle hier sehr fröhlich sind“, sagte Busemann nach dem Rundgang. Im Angesicht der gelebten Inklusion erinnere er sich an die Zeit vor gut 50 Jahren, als Inklusion noch kein Thema war. „Es ist toll, was sich da getan hat.“ Ein besonderer Fokus lag beim Besuch auf den neuesten Wohnprojekten des Niels-Stensen-Hauses. Stegemann erläuterte die Win-Win-Situation des Zusammenlebens besonderer Menschen, wie er die Bewohner nennt, mit nichtbehinderten Menschen. Als Anregung nahm der niedersächsische Landtagspräsident zudem die Idee der Integration einiger Bewohner in die Ortsfeuerwehr Worphausen mit nach Hannover.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+