In Lilienthal, Grasberg und Worpswede plädiert Union für Gesamtschulen mit gymnasialem Angebot CDU informiert über die neue Oberschule

Lilienthal·Worpswede·Grasberg. Die Christdemokraten in Lilienthal, Grasberg und Worpswede sind sich einig: Die neue Oberschule ist der richtige Weg zur Sicherung der weiterführenden Schulen in allen drei Gemeinden. Nach dem Konzept von Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann können Kommunen ihre Haupt- und Realschulen in Oberschulen mit gymnasialem Angebot umwandeln. Dafür plädieren Grasbergs CDU-Vorsitzender Kai Entelmann, Lilienthals Parteivorsitzender und Landtagsabgeordneter Axel Miesner und Worpswedes CDU-Vorsitzender Hubert Hahndrich. Sie laden interessierte Eltern und andere Bürger zum Informationsabend ein. Der beginnt am Donnerstag, 25. November, um 19.30 Uhr in der Lilienthaler Gaststätte Rohdenburg.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke

Lilienthal·Worpswede·Grasberg. Die Christdemokraten in Lilienthal, Grasberg und Worpswede sind sich einig: Die neue Oberschule ist der richtige Weg zur Sicherung der weiterführenden Schulen in allen drei Gemeinden. Nach dem Konzept von Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann können Kommunen ihre Haupt- und Realschulen in Oberschulen mit gymnasialem Angebot umwandeln. Dafür plädieren Grasbergs CDU-Vorsitzender Kai Entelmann, Lilienthals Parteivorsitzender und Landtagsabgeordneter Axel Miesner und Worpswedes CDU-Vorsitzender Hubert Hahndrich. Sie laden interessierte Eltern und andere Bürger zum Informationsabend ein. Der beginnt am Donnerstag, 25. November, um 19.30 Uhr in der Lilienthaler Gaststätte Rohdenburg.

'Wir wollen, dass die Oberschulen in den drei Gemeinden zum nächsten Schuljahr 2011/2012 an den Start gehen', betonen Entelmann, Miesner und Hahndrich. Für die Oberschule spreche die Sicherung der Schulstandorte, die 'Durchlässigkeit der Schullaufbahn' und die Möglichkeit des Abiturs. Zum Informationsabend erwarten die Christdemokraten Karl-Ludwig von Danwitz, Sprecher des Arbeitskreises Kultur der CDU-Landtagsfraktion.

Mit dem neuen Konzept reagiert die CDU-geführte Landesregierung auf die Krise des dreigliedrigen Schulsystems. Jahrelang haben die Regierenden in Hannover Millionen Euros in die Stärkung der Hauptschulen investiert. Den Niedergang der Schulform hat das nicht gebremst. In Stadt und Land bluten Hauptschulen aus, weil Eltern ihre Kinder in Realschulen schicken. Realschulen verlieren Schüler an Gymnasien und Gesamtschulen, weil da das Abitur möglich ist.

Die Miserere hat zu einem Schwenk in der Landespolitik geführt. Im Zentrum des Konzepts von Minister Althusmann steht die Oberschule, eine Gesamtschule mit gymnasialem Angebot. In der Oberschule lernen die Schüler im Klassenverband und werden zunächst nur in den Hauptfächern getrennt.

Allerdings müssen Oberschulen mit gymnasialem Angebot mindestens dreizügig sein. Zweizügige Oberschulen bleiben Haupt- und Realschulen. Die Kommunen sollen als Schulträger entscheiden, welche Schulform sie einführen. Sie können auch beim dreigliedrigen Schulsystem bleiben - mit proppevollen Gymnasien, weniger Schülern in den Realschulen und sich auflösenden Hauptschulen.

Die demografische Entwicklung beschert den Gemeinden sinkende Schülerzahlen. Bleibt alles wie bisher, droht die Schließung eines Schulstandorts im Ostkreis. Bedroht ist vor allem die Haupt- und Realschule in Worpswede, die das Gros ihrer Schüler ans Lilienthaler Gymnasium und an die Gesamtschulen der Nachbargemeinden verliert.

Das sollte eine Integrierte Gesamtschule (IGS) mit drei gleichberechtigten Standorten in Lilienthal, Grasberg und Worpswede verhindern. Der Charme des von den drei Schulleitern entwickelten Konzepts lag darin, dass es in allen drei Gemeinden ein gymnasiales Angebot als Alternative zum Gymnasium vorsah. Doch die Landesregierung hat die IGS-Pläne abgelehnt; die Klage dagegen hat das Verwaltungsgericht Stade abgewiesen (wir berichteten).

Die Christdemokraten im Ostkreis haben die IGS abgehakt und werben für die neue Oberschule. Im Worpsweder Gemeinderat hat die CDU bereits eine gemeinsame Oberschule für Worpswede und Grasberg beantragt. In Lilienthal hat die CDU-Fraktion die Umwandlung der Ganztagsschule in eine Oberschule beantragt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+