Corona-Politik im Landkreis Osterholz Protest und Gegenprotest

Erneut waren am Montagabend Kritiker der Corona-Maßnahmen und Kritiker der Kritiker auf den Straßen im Landkreis Osterholz. Begleitet wurden die Proteste von einer Reihe von polizeilichen Verfahren.
24.01.2022, 22:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Protest und Gegenprotest
Von Lars Fischer

Landkreis Osterholz. Den vierten Montag in Folge sind Gegner und Befürworter der Corona-Politik auch im Landkreis Osterholz auf die Straßen gegangen. Insgesamt gab es nach Angaben der Polizei am Montagabend an sieben Orten im Kreisgebiet Demonstrationen, allesamt unangemeldet. Zwischen 18 und 20 Uhr protestierten insgesamt rund 300 Menschen in Osterholz-Scharmbeck, Grasberg, Lilienthal, Ritterhude, Schwanewede, Worpswede und Hambergen. Die Polizei hat alle Zusammenkünfte als Versammlungen deklariert und Auflagen wie das Tragen von FFP2-Masken erteilt.

In Ritterhude demonstrierten 75 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen von Bundes- und Landesregierung. Nach Ansprache der Polizei teilten sich diese in mehrere Kleingruppen auf. In fünf Fällen hielten sich Personen nicht an die Maskenpflicht, sodass Polizeibeamte ihre Personalien feststellten und Verfahren gegen sie einleiteten. Drei Teilnehmer wurden schließlich von der Versammlung ausgeschlossen. Zwei Männer im Alter von 50 und 54 Jahren weigerten sich, ihre Personalien anzugeben, sie wurden deswegen in Gewahrsam genommen.

Lesen Sie auch

Ähnliche Bilder boten sich in Schwanewede, wo fast 50 Personen gegen die geltenden Corona-Maßnahmen protestierten. Auch dort gab es diverse Verstoße gegen Auflagen, ein halbes Dutzend Personalfeststellungen und einen Ausschluss von der Versammlung.

Ruhiger ging es diesmal in Worpswede zu, wo etwa 50 sogenannte Spaziergänger auf 30 Gegendemonstranten trafen, aber keine Verfahren eingeleitet wurden. In Osterholz-Scharmbeck demonstrierten 20 Personen gegen die Corona-Maßnahmen und gingen vom Marktplatz zum Rathaus. Die Polizei stellte von drei Personen die Personalien fest. Drei weitere Menschen hielten eine Gegenversammlung im selben Bereich ab. So auch in Lilienthal, wo sie sich 30 Personen in den Weg stellten. Auch dort blieb es bei wenigen Personalfeststellungen.

Acht Menschen waren als Aufzug im Ortskern von Hambergen unterwegs und demonstrierten gegen die Corona-Regeln. Dabei weigerte sich eine Person, Maske zu tragen und handelte sich damit gleichfalls ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit ein. Deutlich turbulenter war es an diesem Abend im Landkreis Verden: In der Kreisstadt und in Ottersberg waren mehrere Hundert Demonstranten auf den Straßen, und die Polizei schritt mehrfach gegen Teilnehmer ein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+