Bands bei Rock den Lukas

Dänische Elektrorocker Dúné

Tarmstedt·Kopenhagen. Seit neun Jahren spielen die sieben jungen Musiker der dänischen Band Dúné zusammen. Am Sonnabend, 14. August, tritt der laut Veranstalter heißeste Export Dänemarks beim Rock-den- Lukas-Festival in Tarmstedt auf.
10.08.2010, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ulrike Prange

Tarmstedt·Kopenhagen. 'In Traum und Wirklichkeit' lautet der Untertitel der Dokumentation 'Stages', die der Regisseur Uffe Truust über die dänische Band Dúné gedreht hat. Seit neun Jahren spielen die sieben jungen Musiker zusammen; was Traum und was Realität ist, scheint sich langsam zu vermischen. Am Sonnabend, 14. August, tritt der laut Veranstalter 'heißeste Export Dänemarks' beim Rock-den- Lukas-Festival in Tarmstedt auf.

'Wir versuchen, so viel Spaß wie möglich zu haben', sagt Sänger Mattias Kolstrup. Das größte Vergnügen sei es aber, live zu spielen und dem Publikum eine gute Show und Party zu bieten. Den Fans gefällt das offensichtlich - auf der bandeigenen Homepage posten sie Lobeshymnen und danken für fantastische Konzerte.

In Dänemark wurde Dúné mehrfach ausgezeichnet, nun wollen die Musiker von Berlin aus den Rest Europas erobern. Seit 2001 spielen Mattias Kolstrup und Malte Aarup-Sørensen (Schlagzeug), Simon Troelsgaard (Gitarre), Cecilie Dyrberg (Keyboard, Gitarre), Piotrek Wasilewski (Bass), Danny Jungslund (Gitarre) und Ole Bjørn Sørensen (Keyboard) zusammen - da gingen sie noch zur Schule in Skive, einer Kleinstadt im Norden Dänemarks und waren zwischen zwölf und 14 Jahre alt.

Inzwischen sind zwei Alben auf dem Markt, ihren Stil haben die Dänen dabei kontinuierlich weiter entwickelt. 'Wir sind so viele in der Band, so unterschiedliche Charaktere, die verschiedene Musik hören - manchmal ist das fast schon schizophren', versucht Kolstrup die Einflüsse zu umreißen. 'Wenn wir im Tourbus Musik hören, starren uns die Leute manchmal an, weil die Mischung so absurd ist.' Elektro, Techno, Klassik oder Rockmusik hören die Musiker privat, und all diese musikalischen Vorlieben finden sich in Dúnés Elektrorock-Songs. Extrem hilfreich seien Sänger wie James Hetfield, Chris Martin, Brandon Flowers oder Dave Gahan für die Entwicklung von Dúnés Musik gewesen, sagt Kolstrup, und das höre man auch, ist er überzeugt.

Jetzt genießen die Sieben die Sommertour, vor allem die Kulisse bei einem Konzert auf den Faröer Inseln hat Mattias Kolstrup beeindruckt. 'Das war eine echt neue Erfahrung und bestimmt unser extremster Auftritt.' Obwohl die Inselgruppe nördlich von Großbritannien eigentlich ein Teil Dänemarks ist, sei es dennoch eine 'lustige und ganz andere Welt'. Vor allem kleinere Festivals stehen in diesem Sommer auf Dúnés Tourplan, im Winter dann Clubs in Europa. 'Ich weiß nicht, wer das erfunden hat, aber das ist die perfekte Mischung', findet der 21-jährige Sänger.

Nach den Festivals freuen sich die Musiker, in stickigen Clubs vor einem kleinem Publikum zu spielen. 'Dann wissen wir, die sind nur wegen uns hier', beschreibt Kolstrup. Im Sommer gelte es dann, neue Fans zu finden, und vor Tausenden von Menschen aufzutreten. Dúné hat bereits jetzt einige Fans in Deutschland, und derzeit arbeitet die Band daran, das noch weiter auszubauen und von hier aus den Rest Europas zu erobern. 'Mal schauen, was noch passiert', sagt Kolstrup nachdenklich und schiebt hinterher: 'Wir lieben, was wir tun. Wir leben unseren Traum, das, was wir uns als Kinder gewünscht haben, ist in Erfüllung gegangen.'

Allerdings soll dieser Traum noch weitergehen. Die großen Stadien sind das Ziel, aber die sieben Musiker haben noch viel Zeit. 'Man braucht viel Zeit, Arbeit und Energie, um eine Show und einen Musikstil zu entwickeln, der für diese großen Bühnen geeignet ist. Aber: Wir sind bereit. Und wir sind noch so jung, können noch eine Menge lernen.' Für dieses Jahr ist angepeilt, auf so vielen Veranstaltungen wie möglich vor drei- bis zehntausend Menschen zu spielen - die jungen Dänen sind ehrgeizig.

Und auch das Tarmstedter Rock-den-Lukas-Festival passt da gut ins Portfolio. 'Wenn ich die Deutschen richtig einschätze, dann sind sie offen für unsere Musik, könne richtig abgehen und werden das mögen', verspricht der Sänger und rührt die Werbetrommel: 'Wer nicht kommt, verpasst definitiv etwas. Ich versichere, dass es eine großartige Show wird, die niemand vergisst.'

www.weser-kurier.de/Region

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+