Unternehmer will die Energiewende – und profitiert davon Die Vision: Kein Dach ohne Solarzellen

Osterholz-Scharmbeck. Der Schalk sitzt ihm im Nacken. "Ich bin vor 25 Jahren angetreten, um unsere vier Besatzungsmächte in die Knie zu zwingen", tönt der Ritterhuder Fotovoltaik-Unternehmer Holger Laudeley. Mit Besatzungsmächten meint er die marktbeherrschenden Energiekonzerne RWE, Eon, Vattenfall und EnBW. Knackige Sprüche wie diese sind es, mit denen Laudeley bei Vorträgen seine Zuhörer in den Bann zieht.
06.10.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Die Vision: Kein Dach ohne Solarzellen
Von Jörn Seidel

Osterholz-Scharmbeck. Der Schalk sitzt ihm im Nacken. "Ich bin vor 25 Jahren angetreten, um unsere vier Besatzungsmächte in die Knie zu zwingen", tönt der Ritterhuder Fotovoltaik-Unternehmer Holger Laudeley. Mit Besatzungsmächten meint er die marktbeherrschenden Energiekonzerne RWE, Eon, Vattenfall und EnBW. Knackige Sprüche wie diese sind es, mit denen Laudeley bei Vorträgen seine Zuhörer in den Bann zieht.

Vorgestern referierte der Unternehmer auf Einladung der Dorfgemeinschaft Pennigbüttel e.V. im dortigen Vereinsheim zum Thema "Erneuerbare Energien – Möglichkeiten für private Haushalte". Dass sein Vortrag jedoch vor allem um die Fotovoltaik kreiste, überraschte kaum, schließlich hat sich der Geschäftsmann als Vorreiter der Solarenergie schon eine goldene Nase damit verdient. Als die rot-rüne Bundesregierung 1999 das "100000-Dächer-Solarstrom-Programm" auflegte, bewarb sich Laudely so früh, dass er die Förderzusage Nummer zwei erhielt.

Mit derlei Anekdoten stilisiert sich der Unternehmer gern zum Energie-Helden. Er sieht sich als David, der gegen Goliath kämpft – dabei wirkt Laudeley so ganz und gar nicht wie ein schmächtiger David.

Honorar nähme er für seine Vorträge nie, versichert Holger Laudeley. Nein sagt er aber gewiss nicht, wenn der ein und andere Auftrag für seine Firma dabei abfällt. Deren Kerngeschäft ist die Installation und Wartung von Fotovoltaikanlagen. Laudeleys Mitbewerber in der Region sind etwa W&W Solar, Blome Elektrik, Osmer Solartechnik oder Aukos.

Wenn Laudeley über erneuerbare Energien spricht, klingt er allerdings nicht wie ein Verkäufer. Er brennt für das Thema und ist felsenfest überzeugt, dass die Energiewende gelingen kann. "Irgendwann wird unsere ganze Energie aus regenerativen Quellen bezogen", sagt er.

Hemdsärmelig wie er ist, hat Laudeley für seinen Heimatort Ritterhude die Vision auch gleich schon ausformuliert. Im Vereinsheim Pennigbüttel präsentierte er seinen Zuhörern einen Zukunftsort, der völlig unabhängig von den großen Energieversorgern ist. Jedes Wohnhaus ist dort mit Fotovoltaikanlagen bestückt.

Weil sich die Gemeinde gegen Wind und Biogas ausgesprochen hat, müssten eben auch einige Felder mit Solarzellen zugepflastert werden. Neben Haus- und Quartiersspeichern gibt es sogenannte Elektroliseure, die Wasser in Sauer- und Wasserstoff zerlegen.

Das Ganze würde 500 Millionen Euro kosten, rechnet Laudeley vor. "Ein Klecks, wenn man bedenkt, dass allein auf der Kreissparkasse und der Volksbank jeweils eine Milliarde Euro an Sparguthaben lagern", sagt er. Dass er dabei ein wenig spinnert wirkt, weiß Laudeley nur allzu gut. Aber er zeigt Mut zur Vision, das wissen seine Zuhörer zu schätzen.

Angefangen habe seine Faszination für erneuerbare Energien schon früh. "Ich komme vom Bauernhof, da kriegt man einen besonderen Blick für Energiekosten", sagt Laudeley, dessen Vater jedoch nicht Landwirt, sondern Raumfahrtingenieur war. Später betrieb er ein Hi-Fi-Geschäft und experimentierte mit Solarzellen herum. Irgendwann kam dann ein erster Großauftrag. Dass mittlerweile auch der Landkreis mit der Initiative "Energiewende Osterholz 2030" das Thema auf die Agenda gehievt hat, ist für den Solarstrom-Vorreiter eine kleine Genugtuung. Irgendwann habe ihm ein Politiker aber mal gesagt: "Die Energiewende machen wir – und nicht Sie als Handwerker." Das Gegenteil sei der Fall, ist Holger Laudeley überzeugt.

Am Donnerstag, 11. Oktober, hält Holger Laudeley zum Thema Fotovoltaik einen Vortrag im Hauptgebäude der Kreissparkasse Osterholz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+