Von Vandalen beschmierte Station in Rautendorf bekommt kurzerhand neuen Anstrich Dorfjugend bringt Haltestelle auf Vordermann

Grasberg. Nein, so was passt ganz und gar nicht ins Bild vom ansonsten so gemeinschaftlich aktiven Dorf im Süden der Gemeinde Grasberg. Da war man sich bei der Dorfjugend einig.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Dorfjugend bringt Haltestelle auf Vordermann
Von Antje Borstelmann

Grasberg. Nein, so was passt ganz und gar nicht ins Bild vom ansonsten so gemeinschaftlich aktiven Dorf im Süden der Gemeinde Grasberg. Da war man sich bei der Dorfjugend einig. In der Nacht vor den Kommunalwahlen hatten Vandalen im Ort gewütet und sowohl sicht- als auch messbaren Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro hinterlassen. An der Neu-Rautendorfer Straße hatten sie Verkehrszeichen, Laternen, einen Kasten des Wasser- und Abwasserverbandes, eine gemauerte Station der EWE und vor allem auch die hölzerne Bushaltestelle der Schulkinder mit Farben und wüsten Schriftzügen beschmiert (wir berichteten). Deshalb griffen die Dorfjugendlichen nun ihrerseits kurzerhand zu Schleifpapier und Pinsel, um die völlig verunstaltete Bushaltestelle wieder flott zu machen.

Die Jugendlichen organisierten einen Arbeitsdienst, rückten mit fünf Mann hoch an, schliffen die Schriftzüge ab und verpassten der gesamten Haltestelle einen neunen Anstrich. Einen verbeulten und beschmierten Mülleimer setzten die Reparateure ebenfalls gleich mit instand. Hilfe kam von der Gemeinde: Bürgermeisterin Marion Schorfmann habe schnell und unkompliziert eine Übernahme der Materialkosten zugesagt, so die Dorfjugend.

Bei den Schulkindern kam die Aktion bestens an: Als Dankeschön versorgten die Mädchen und Jungen die Mitglieder der Dorfjugend mit Süßigkeiten. Die renovierte Bushaltestelle sehe jetzt sogar besser aus denn je, fanden sie.

Nun hoffen die Dorfjugendlichen, dass die geschädigten Unternehmen nachziehen und die anderen Schmierereien ebenfalls beseitigen. Und darauf, dass es Hinweise auf die unbekannten Vandalen gibt. Die Polizei in Grasberg, Telefon 0 42 08 / 12 22, ermittelt nach wie vor und hofft auf weitere Zeugen und Hinweise zu der Tat.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+