Neue DRK-Wache DRK Osterholz reißt ab und baut neu

Die neue DRK-Kreisgeschäftsstelle in Osterholz-Scharmbeck ist fertig, nun beginnt der zweite Bauabschnitt: Die Rettungswache wird ebenfalls abgerissen und neu gebaut. Geplante Fertigstellung: Frühjahr 2023.
18.08.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
DRK Osterholz reißt ab und baut neu
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Der Neubau der DRK-Geschäftsstelle an der Bördestraße war nur der Anfang; inzwischen hat unübersehbar bereits der zweite Bauabschnitt begonnen: Auch die benachbarte Rettungswache der Rotkreuzler wird in diesen Tagen nun abgerissen und dann am alten Standort neu errichtet. Im kommenden Frühjahr soll der Bau laut DRK-Kreisverband fertig sein; die Kosten dürften nach Angaben eines Sprechers bei 1,8 Millionen Euro liegen. 650 Quadratmeter auf zwei Etagen bedeuten dann für Rettungsdienst und Krankentransport mehr Platz für Menschen, Fahrzeuge und Material.

Bis zum Ende der Arbeiten sind die Rettungssanitäter und die übrigen Fachkräfte provisorisch in einem Wohncontainer untergebracht; den nutzt das Team um Rettungsdienstleiter Gerit Beckmann während der einsatzfreien Dienstzeiten. Die 35 Verwaltungsmitarbeiter hingegen haben es da schon besser: Sie haben seit Mai ihre Büros bei laufendem Betrieb in die neue, größere Immobilie verlegt, die nach Angaben von Kreisgeschäftsführer Patrick Grotheer planmäßig fertiggestellt wurde.

Lesen Sie auch

Es sei "eine kleine logistische Herausforderung" gewesen, deren Bewältigung ein paar Wochen beansprucht habe, aber: "Sowohl zeitlich als auch kostenmäßig blieben die Bauarbeiten im gesetzten Rahmen", sagt Grotheer, der für den ersten Bauabschnitt 1,6 Millionen Euro veranschlagt hatte. Neben Hausnotruf und Mahlzeitendienst koordiniert und verwaltet die Osterholzer DRK-Zentrale den Einsatz von weit mehr als 400 Hauptamtlichen; die meisten von ihnen arbeiten in einer von kreisweit 15 verschiedenen Vorschuleinrichtungen oder aber im ambulanten Pflegedienst.

Zunehmend in Raum-Not

Das Osterholzer DRK ist mit seinen Aufgaben gewachsen; nach Angaben von Kreisverbandssprecher Lars Schmitz-Eggen zählt es zu den größten Wohlfahrtsverbänden und Arbeitgebern im Landkreis. Eine tragende Säule sind auch die Ehrenamtlichen in den Ortsverbänden, die es auf insgesamt gut 4000 Mitglieder bringen; hinzu kommen Aufgaben wie Such- und Sozialdienst, Kleiderkammern, Blutspenden, Katastrophenschutz, Jugendrotkreuz, Seniorenkreise.

So wie das alte Verwaltungsgebäude schon seit Jahren zu klein geworden war, so herrschte auch in der Rettungswache zuletzt akute Raumnot. Seit mehr als 70 Jahren ist das DRK vom Landkreis mit dem Rettungsdienst betraut. Infolge steigender Einsatzzahlen und Krankenfahrten wuchsen Kopfzahl und Fuhrpark immer weiter an. In Osterholz-Scharmbeck sind zwei Rettungswagen des DRK stationiert, die fürs gesamte Stadtgebiet zuständig und rund um die Uhr einsatzbereit sind. Hinzu kommen werktags ein Krankentransportfahrzeug, das im Ernstfall auch zum Rettungseinsatz ausrücken kann, sowie zwei Reservefahrzeuge und der Notarztartwagen am Kreiskrankenhaus.

Antwort auf gesetzliche Vorgaben

Der fehlende Platz war beileibe nicht das einzige Problem der Rettungswache: Das alte Gebäude habe auch nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben entsprochen, räumt Schmitz-Eggen ein. Weil Hygiene im Rettungsdienst – nicht erst seit Corona – ein wichtiges Thema sei, bestimme ein Schleusensystem die Laufwege der Einsatzkräfte, wenn diese von sogenannten Infektionstransporten zurückkehren. „Kommen die Kolleginnen und Kollegen nach einem solchen Einsatz zur Wache zurück, gehen sie zunächst in eine Schleuse, in der sie ihre kontaminierte Kleidung ablegen“, erläutert Rettungsdienstleiter Gerit Beckmann. „Anschließend betreten sie den Sanitärbereich, der unter anderem auch mit Duschen ausgestattet ist, ehe sie in die Umkleideräume gelangen und sich neu einkleiden können“, so Beckmann.

Diese sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung gilt heutzutage als Standard; sie wird von Unfallkassen sowie Berufsgenossenschaften auch eindringlich gefordert. Die neue Wache wird nun neben drei Garagen auch ein Lager sowie Desinfektions- und Ruheräume beherbergen, außerdem einen großen Schulungsraum sowie Küche und Sanitärbereich. Um die Investition in Wache und Geschäftsstelle stemmen zu können, hat DRK-Kreisgeschäftsführer Patrick Grotheer auch Zuschussanträge gestellt; Ergebnisse lägen noch nicht vor, heißt es auf Nachfrage der Redaktion.

Solardach eventuell später

Energetisch werde nach den zum Planungszeitpunkt 2020 geltenden Qualitätsstandards gebaut, lässt Grotheer gegenüber dem OSTERHOLZER KREISBLATT wissen. Unklar sei noch, ob Wache und/oder auch die Geschäftsstelle eigene Fotovoltaikanlagen aufs Dach bekommen werden. Die Möglichkeit einer Installation werde "selbstverständlich mit vorbereitet", so der Kreisgeschäftsführer. Während die neue Rettungswache zudem eine Luft-Wasser-Wärmepumpe erhalten werde, nutze die neue Osterholzer DRK-Zentrale die vorhandene Gasheizung des Bestandsgebäudes einstweilen weiter.

Zur Sache

Altes Haus wird abgerissen

Die notwendige Vergrößerung von Wache und Geschäftsstelle gilt als ein Bekenntnis zum Standort Osterholz. Damit allerdings haben sich die Rotkreuzler ein Folgeproblem eingehandelt, und das sind die nötigen Parkplätze: Der DRK-Kreisverband hat die baurechtliche Auflage des Landkreises Osterholz umzusetzen, wonach für Wache und Geschäftsstelle ausreichend Stellflächen vorzuhalten sind. "Dies ist künftig auf der uns zur Verfügung stehenden Fläche auf dem Grundstück Bördestraße 21 bis 25 leider nicht mehr möglich", erläutert Geschäftsführer Patrick Grotheer.

Sein Bedauern erklärt sich damit, dass sich die Lösung für Besucher und Beschäftigte künftig gegenüber, auf der anderen Straßenseite, befinden wird: Das alte, leer stehende Wohngebäude Bördestraße 26 soll, wie berichtet, abgerissen werden und Platz machen für bis zu 29 parkende Autos und überdies Lademöglichkeiten für Elektroautos bieten. Die Immobilie befindet sich bereits in DRK-Besitz.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht