Worpswede Ed Kröger jazzt in Worpswede

Worpswede (msö). Das Ed-Kröger-Quintett wird am Freitag, 20. März, das erste von vier Frühjahrskonzerten des Vereins Podium Worpswede bestreiten.
13.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Das Ed-Kröger-Quintett wird am Freitag, 20. März, das erste von vier Frühjahrskonzerten des Vereins Podium Worpswede bestreiten. Es ist ein jazziger Auftakt, mit dem der Veranstalter den Geschmack seines Publikums in ähnlicher Weise treffen möchte wie das im vergangenen Jahr mit dem Projekt Orient/Okzident gelang. Beginn ist um 20 Uhr in der Bötjerschen Scheune.

Podium Worpswede, das sich als Förderverein vor allem der zeitgenössischen Musik verpflichtet hat, will diesmal vier Konzerte für seinen „Jazzdialog“ anbieten. Mit wechselnden Formaten und Besetzungen sollen unterschiedliche Schwerpunkte in dem weiten Spektrum dieser Musikrichtung gesetzt werden. Mal stehen die Bläser im Vordergrund, dann wieder Streicher oder Gesang. Geplant ist ferner eine Genre übergreifende Veranstaltung als Verbindung von Jazz und Neuer Musik.

Ed Kröger wuchs in Cuxhaven auf. Er studierte ab 1965 in Bremen Posaune und spielte dort zunächst im Sextett von Harald Eckstein, mit dem er auf den Festivals in Düsseldorf, Frankfurt, Wien und Zürich auftrat. 1967 gründete er mit Sigi Busch und Heinrich Hock eine eigene Gruppe, die in Österreich, Ungarn und Luxemburg gastierte. Zu Krögers Ensemble, der seinen bisher einzigen Auftritt in Worpswede Ende der 60er-Jahre hatte, gehört auch sein Sohn Ignaz Dinné. Der Posaunist und Saxofonist Dinné wurde 1992 Mitglied des Bundesjazzorchesters. 1996 absolvierte er eine Konzerttournee durch Indien und Thailand – mit Herbie Hancock und Wayne Shorter als Gastsolisten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+