Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis Eigenständig und eigenwillig

Zum fünften Mal soll in diesem Jahr der Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis vergeben werden. Bis zum 16. April können sich Künstler dafür beim Landkreis Osterholz bewerben.
11.01.2018, 17:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eigenständig und eigenwillig
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Zum fünften Mal soll in diesem Jahr der Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis vergeben werden. Bis zum 16. April können sich Künstlerinnen und Künstler beim Landkreis Osterholz bewerben, die einen biografischen Bezug zur Metropolregion Bremen-Oldenburg haben. Die Preisverleihung soll am 16. November in der Großen Kunstschau in Worpswede stattfinden, wo die Werke der Preisträger dann bis Januar 2019 zu sehen sein werden.

Der PMB-Kunstpreis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Er besteht aus drei Teilen: Haupt-, Nachwuchs- und Sonderpreis. Der Hauptpreis ist mit 7500 Euro dotiert, der Nachwuchspreis mit 1000 Euro. Der Sonderpreis-Gewinner kann mit einem Ankauf von Werken durch den Landkreis rechnen, ferner mit einer eigenen Ausstellung in der kommunalen Galerie Altes Rathaus Anfang 2019.

Der Nachwuchspreis wurde von Karl-Heinz Marg gestiftet, dem früheren Vorsitzenden der Kreis-Kulturstiftung. Für diese Auszeichnung gilt eine Altersobergrenze von maximal 28 Jahren, während Bewerber um den Sonderpreis aktuell innerhalb des Kreisgebiets leben müssen.

Alle übrigen Kandidaten sollen zur Metropolregion Nordwest einen biografischen Bezug haben, also ihren Geburtsort in der Region haben, dort einmal gewohnt haben oder noch wohnen; ersatzweise wird auch ein insgesamt mindestens sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt anerkannt.

Der PMB-Kunstpreis richtet sich an Kunstschaffende sämtlicher Sparten. In der zugehörigen Mitteilung aus dem Kreishaus heißt es weiter: „Ganz im Sinne der eigenwilligen Künstlerin Paula Modersohn-Becker wird nach einer innovativen künstlerischen Position und Haltung gesucht, die bereit ist, sich gegen Widerstände zu behaupten und deren künstlerischer Wert überzeugend ist.“

Die Preisträger werden in einem zweifachen Jury-Verfahren von namhaften Kunstkennern ausgewählt. Über den Hauptpreis werden am Ende Kathrin Becker (Neuer Berliner Kunstverein), Roland Nachtigäller (Museum Marta Herford) und Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn) entscheiden. Die Jury zum Nachwuchs- und zum Sonderpreis bilden Meike Behm (Kunsthalle Lingen), Justin Hoffmann (Kunstverein Wolsburg) und Conny Theiss (Hochschule Ottersberg).

Ausschreibungsunterlagen und weitere Einzelheiten sind um Internet unter der Adresse www.pmb-kunstpreis.de zu finden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+