100. Internationaler Frauentag am 8. März / Gleichstellungsbeauftragte stellen Veranstaltungen im Landkreis vor Ein guter Grund zum Feiern

Von Jelena-Katherina Sander
11.02.2011, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste

Von Jelena-Katherina Sander

Landkreis Osterholz.  Ein buntes Programm präsentieren die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Osterholz zum 100. Jubiläum des Internationalen Frauentags am Dienstag, 8. März. "Jede Gemeinde hat sich zu diesem Anlass etwas ganz Besonderes einfallen lassen", verspricht Katja Lipka, Gleichstellungsbeauftragte im Landkreis Osterholz. Egal, ob zur humoristischen oder eher nachdenklich stimmenden Lesung, zum Kinobesuch mit Sektempfang oder zur Ausstellungseröffnung mit historischen Kostümen.

"Wir hoffen auf rege Beteiligung, und auch Männer sind selbstverständlich herzlich willkommen", betonen die Gleichstellungsbeauftragten Katja Lipka vom Landkreis Osterholz, Andrea Vogelsang von der Gemeinde Ritterhude, Cerry Ziel von der Samtgemeinde Hambergen, Dörthe Kleppe von der Gemeinde Schwanewede und Evelin Meyer von der Gemeinde Grasberg. Auch Angelika Langkusch von der Gemeinde Worpswede und Heidemarie Lohmann von der Gemeinde Lilienthal sowie Karin Wilke von der Stadt Osterholz sind an den Vorbereitungen beteiligt, die seit Mitte letzten Jahres laufen.

"Sonst wäre es wegen des 100. Jubiläums des Frauentages schwierig geworden, Referentinnen oder Künstlerinnen zu gewinnen", führt Katja Lipka aus. Die Spuren der Gleichberechtigung werden am 8. März an jedem Veranstaltungsort zu sehen sein: Stilisierte Fußabdrücke zeigen einen allgemeinen historischen Überblick über die Entwicklung der Frauenbewegung, zu deren Errungenschaften die Einführung des Internationalen Frauentags im Jahr 1911 gehört.

Das Programm: "Scheißkerle" ist der provokante Titel einer Lesung des (männlichen!) Autors Roman Maria Koidl, der auf Einladung Katja Lipkas am 8. März um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal im Kreishaus Osterholz über seine Geschlechtsgenossen Auskunft geben wird. So entlarvt Koidl unter anderem die Strategien der Fremdgeher, Noch-nicht-bereit-Experten und Komme-gerade-aus-einer-Beziehung-Typen. "Hier wollen wir den Blick über den Tellerrand wagen: Wer hindert uns Frauen eigentlich an der Gleichberechtigung?", fragt Katja Lipka augenzwinkernd. Empfang ist ab 17.30 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro. Anmeldung unter 04791/ 930 578.

Ebenfalls am 8. März um 19 Uhr findet im Hamberger Rathaus im Großen Sitzungssaal eine Lesung von Petra Becker statt, deren Inhalt wenig humorig ist: "Diagnose Krebs". "Krankheit kann uns alle treffen. Petra Becker ist eine Person, die die Gabe hat, anderen Menschen Mut zu machen", so Veranstalterin Cerry Ziel. Der Eintritt ist frei, Informationen unter 04793 / 78 12.

Zur Ausstellung "Vom Küchentisch zum Konferenztisch" und der anschließenden Show "Trientje van Tienhoven" mit Ariane Kapp und Marcus Seifert will die Veranstalterin im historischen "Sufragetten"-Kostüm als radikale Frauenrechtlerin des beginnenden 20. Jahrhunderts erscheinen. "Aber in den Hungerstreik trete ich - wie die historischen Vorbilder - nicht", betont Andrea Vogelsang lachend. Beginn und Einlass in das Rathaus Ritterhude ist am 8. März um 19 Uhr. Karten gibt es nur im Vorverkauf für zehn Euro im Bürgerbüro, Rathaus Ritterhude.

Die Ausstellung ist Auftakt der Ritterhuder Weltfrauenwoche, die bis zum 12. März folgende Veranstaltungen umfasst: ein Frauenfrühstück im Hamme-Café am 9. März um 10 Uhr (Kosten: zehn Euro), die Filmvorführung "Die Herbstzeitlosen" mit Sektempfang in den Ritterhuder Lichtspielen am 10. März um 19 Uhr (neun Euro), eine Autorin-Lesung "Darwins Schwestern" mit Gudrun Fischer am 11. März um 19 Uhr in der Gemeindebücherei Ritterhude (fünf Euro) sowie eine Kaffeetafel in der Ritterhude Mühle am 12. März um 15 Uhr unter dem Titel "Ach Jott, wat sind die Männer dumm" mit Ursula Villwock und Marcus Seifert am Klavier (Karten für acht Euro nur im Vorverkauf). Weitere Informationen gibt es unter 04292/889 102.

Bei einem Glas Sekt und Fingerfood können es sich die Besucherinnen des Film Palastes in Schwanewede gemütlich machen, bevor am 8. März um 19.30 Uhr der Kinofilm über die unangepasste Modedesignerin und Stilikone "Coco Chanel" gezeigt wird. Der Eintritt kostet acht Euro, Vorverkauf im Rathaus Schwanewede.

"Gemeinsam kochen, essen und mehr" heißt es am 8. März in Grasberg. Im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde wollen ab 16 Uhr deutsche und kurdische Frauen gemeinsam Speisen wie Börek und Weinblätter zubereiten und beim anschließenden Essen ungezwungen ins Gespräch kommen. "Wer erst ab 17.30 Uhr zur gemeinsamen Tafel kommen kann, kann dies gegen eine Büfettspende gerne tun", sagt die Veranstalterin des interkulturellen Kochkurses Evelin Meyer, die unter 04208/39 66 Anmeldungen entgegennimmt.

Heidemarie Lohmann, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Lilienthal, lädt am 8. März um 9.30 Uhr zu einem Frauenfrühstück in der Oasis Gemeinde, Goebelstraße 55-57, Gewerbegebiet Lilienthal, um in gemütlicher Runde ihre Arbeit und den Frauentag vorzustellen. Der Eintritt ist frei. Ab 17.30 Uhr gibt Sybille Freimuth Tipps rund ums Geld und die Altersvorsorge speziell für Frauen. Ort: Altes Amtsgericht, Klosterstraße, Lilienthal. Der Eintritt ist ebenfalls frei. Gleicher Ort, andere Uhrzeit: Ab 20 Uhr lädt die Vareler Frauentheatergruppe zu einem humorvollen Abend "mit kulinarischer Untermalung" ein. Der Eintritt beträgt drei Euro. Informationen unter 04298/ 929 154.

"Von Anhängerkupplung bis Zündung - Was sie schon immer über ihr Auto wissen wollten", verrät eine Informationsveranstaltung Interessierten am Freitag, 11. März, von 14 bis 18 Uhr im Autohaus am Weyerberg in Worpswede. Informationen dazu gibt Angelika Langkusch unter 04792 / 312 42.

Der Internationale Frauentag, im offiziellen Sprachgebrauch der Vereinten Nationen "Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden" genannt, wird weltweit am 8. März begangen. Der erste Internationale Frauentag fand am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn, der Schweiz und den USA statt. Er entstand im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen und geht auf die Arbeiterinnenbewegung Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA zurück. Auf Initiative der deutschen Sozialistin Clara Zetkin beschloss die II. Internationale Sozialistische Frauenkonferenz 1910 die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentages, der erst seit 1922 weltweit einheitlich am 8. März begangen wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+