Am ersten Advent-Wochenende beschicken 160 Aussteller den 34. Hamberger Weihnachtsmarkt

Einstimmen aufs Christfest

Der Nikolaus hat seinen Besuch bereits fest zugesagt: Wie jedes Jahr lässt er es sich nicht nehmen, am ersten Advent-Wochenende nach Hambergen zum inzwischen 34. Weihnachtsmarkt zu kommen.
01.11.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Einstimmen aufs Christfest
Von Brigitte Lange

Der Nikolaus hat seinen Besuch bereits fest zugesagt: Wie jedes Jahr lässt er es sich nicht nehmen, am ersten Advent-Wochenende nach Hambergen zum inzwischen 34. Weihnachtsmarkt zu kommen.

Leichten Frost und einen Hauch von Schnee – solch perfektes Winterwetter wünscht sich der Vorsitzende des Hamberger Weihnachtsmarkt-Vereins Jürgen Tietjen für das erste Advent-Wochenende. Es wäre das Sahnehäubchen auf den Plänen für den Weihnachtsmarkt, der an dem Wochenende zum 34. Mal Hambergens Ortskern in ein Weihnachtsland verwandelt. Doch im Unterschied zur Auswahl der Hobby- und Gewerbeaussteller, der Standortvergabe sowie dem Aufbau der Zelte und Buden und der Absprache mit Helfern haben Tietjen und seine Mitstreiter auf das Wetter nach wie vor keinen Einfluss. Brauchen sie auch nicht: Selbst Dauerregen hat die Menschen bisher nie von einem Besuch des Hamberger Weihnachtsmarktes abhalten können.

„Seit Februar arbeiten wir an dem Programm“, berichtet Jürgen Tietjen. 14 Leute seien damit beschäftigt; jeder habe seine eigene Aufgabe. „Und im Großen und Ganzen macht es richtig Spaß“, versichert er. Wie jedes Jahr wird das Fest mit einem Konzert in der St.-Cosmae-und-Willehadi-Kirche am Freitag, 28. November, 19 Uhr, eröffnet. Diesmal wird die Folk-Gruppe Windmoel aus Dithmarschen für vorweihnachtliche Stimmung sorgen, teilt das Orga-Team mit. Am Sonnabend, 29. November, wird der Markt von Bürgermeister Gerd Brauns offiziell um 15.15 Uhr eröffnet. Doch schon um 14 Uhr beginnt der eigentliche Marktbetrieb. Dazu werden rund 160 Aussteller erwartet.

Hobby-Aussteller in drei Zelten

Es sind größtenteils Hobby-Aussteller. In drei Zelten und 23 Holzbuden rund um die Kirche bieten sie ihre Bastel-, Schmuck- und Deko-Artikel an. Ein Standort ist neu hinzugekommen: die Diele des alten Bauernhauses an der Hauptstraße, ehemals Sophie Tietjens Wohnhaus. Die neuen Besitzer, die Familien Wellbrock und von Stoutz, schaffen in dem schmucken Haus Platz für 16 Aussteller. „Auch der Hofbereich vor dem Haus wird mit Kerzen und Lichtern weihnachtlich erleuchtet“, verrät Jürgen Tietjen. Ein Hingucker am Eingang beziehungsweise Ausgang zum Weihnachtsmarktgelände, findet Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock, der ebenfalls zum Verein gehört. Bevor am Sonnabend auch der letzte Besucher gegen 20 Uhr den Heimweg antritt, sollten sich die Markt-Bummler ab 19.15 Uhr noch von der Feuershow der Gruppe „Drachenrachen“ beim Lebensmittelhändler Schloen verzaubern lassen, raten die Organisatoren. Ebenfalls eine Premiere für den Hamberger Weihnachtsmarkt.

„Am Sonntag kann die Küche kalt bleiben“, weist Kock auf die Gulasch- und Erbsensuppe hin, die es am zweiten Markttag pünktlich zum Start um 12 Uhr am Stand von Schlachter Thamm gibt. Bis 19 Uhr können die Besucher sich dann an den Ständen umschauen, oder wie bereits am Vortag eine Aufführung des Kasperle-Theaters besuchen. Ein Kinderkarussell wird sich an beiden Markttagen drehen und auch die Ponys werden während des gesamten Weihnachtsmarktes gesattelt und gestriegelt auf junge Reiter warten. „Und in der Kirche findet erstmals eine Märchenstunde statt“, bemerkt Jürgen Tietjen.

Märchenerzählerin Herma Windhorst hat zugesagt, dort ab 16.30 Uhr die Vier- bis Zehnjährigen zu verzaubern. Nachdem bei Familie von Rönn ab 17 Uhr wie in jedem Jahr in der Weihnachtsstube das ein oder andere Weihnachtslied angestimmt worden ist, wird es auf der Verkehrsinsel in der Mitte des Marktes schließlich spannend: Um 18 Uhr beginnt dort die Ziehung der Gewinner der Weihnachtsmarktverlosung.

„Das erste Mal in 34 Jahren werden wir als ersten Preis Bargeld verlosen“, teilt der Vereinsvorsitzende mit. Über 2500 Euro könne sich der Gewinner des Hauptpreises freuen. Als zweiter Preis wird ein Flachbildschirm im Wert von 1200 Euro und als dritter Preis ein Warengutschein der Firma Röhrs Baustoffe im Wert von 1000 Euro verlost. Der Gewinner des vierten Preises kann für 750 Euro bei Edeka-Schloen einkaufen und mit dem fünften Preis geht es für 16 Personen mit dem Torfkahn aufs Wasser. Der sechste bis zwölfte Preis sind Warengutscheine örtlicher Geschäfte.

„Der Losverkauf beginnt am Freitag, 14. November“, so Jürgen Tietjen. Diesmal würden die Jugendlichen der Großvereine der Samtgemeinde freitags und sonnabends vor Schloen und Penny die Glückslose für 50 Cent das Stück unter die Leute bringen. Auch beim Weihnachtsmarkt selbst werden die Lose noch bis zur Ziehung – die diesmal Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock mit Unterstützung einer oder zweier junger Feen von der Kindertagesstätte Arche vornimmt – am Sonntag verkauft.

Danach heißt es wieder abbauen – bis zum 35. Weihnachtsmarkt am ersten Advent-Wochenende 2015.

Weitere Info im Internet unter www.hamberger-weihnachtsmarkt.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+