CDU bereitet sich auf Wahljahr vor Erste Bewerber stehen fest

Landkreis Rotenburg. In zwei Jahren stehen Landtagswahl und Bundestagswahl an. Für den CDU-Kreisverband Zeit, erste Vorbereitungen anzugehen. Der geschäftsführende Vorstand hat sich deshalb jetzt mit Parteifreunden aus Stade zu einem Gespräch getroffen. "Es war uns wichtig, bereits zu diesem sehr frühen Zeitpunkt zusammenzukommen, um ein gemeinsames und partnerschaftliches Verfahren abzustimmen", lassen der Rotenburger Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Hans-Heinrich Ehlen und sein Stader Kollege Kai Seefried in einer Pressemitteilung wissen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Irene Niehaus

Landkreis Rotenburg. In zwei Jahren stehen Landtagswahl und Bundestagswahl an. Für den CDU-Kreisverband Zeit, erste Vorbereitungen anzugehen. Der geschäftsführende Vorstand hat sich deshalb jetzt mit Parteifreunden aus Stade zu einem Gespräch getroffen. "Es war uns wichtig, bereits zu diesem sehr frühen Zeitpunkt zusammenzukommen, um ein gemeinsames und partnerschaftliches Verfahren abzustimmen", lassen der Rotenburger Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Hans-Heinrich Ehlen und sein Stader Kollege Kai Seefried in einer Pressemitteilung wissen.

Die Landtagswahl ist für Januar 2013 und die Bundestagswahl acht Monate später geplant. Die Parteien können ihre Kandidaten für die Landtagswahl frühestens ab Februar kommenden Jahres und für die Bundestagswahl ab Ende Juni 2012 aufstellen. Für die Landtagswahlkreise im Landkreis Rotenburg wollen sich die beiden Landtagsabgeordneten Mechthild Ross-Luttmann und Hans-Heinrich Ehlen zur Wiederwahl stellen.

Im Bundestagswahlkreis Stade/Rotenburg herrscht dagegen eine besondere Situation. Mit dem Wechsel der Bundestagsabgeordneten Martina Krogmann in die Niedersächsische Landesregierung ist der Wahlkreis vakant. "Wir wollen ein transparentes Verfahren für die Mitglieder unserer Partei und auch jedem eine Chance geben, sich für dieses wichtige Mandat zu bewerben", erklärt Ehlen. Danach sollen zum Jahresende alle Mitglieder über das weitere Verfahren informiert werden.

Nach Einschätzung der beiden Kreisvorstände gibt es mehrere gute und potenzielle Kandidaten. Im weiteren Verfahren sei vorgesehen, dass sich die Bewerber den Mitgliedern in einer Vorstellungsreihe präsentieren. Bis dahin solle den potentiellen Bewerbern, sofern sie es wünschten, Vertraulichkeit zugesichert werden. "Wir wollen die beste Bewerberin oder den besten Bewerber aus unserer Region heraus für den Bundestag nominieren", sind sich Ehlen und Seefried einig. Den Abschluss der Vorstellungsreihe werde eine gemeinsame Nominierungsveranstaltung bilden, bei der alle Mitglieder des Wahlkreises stimmberechtigt sind. Für die Bundestagswahl bereits ins Spiel gebracht hatten sich wie berichtet Frank Holle, Tarmstedts Samtgemeindebürgermeister, sowie Marco Mohrmann, Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Rhade/Ostereistedt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+