Lilienthal

Eskimo-Rolle im Hallenbad: Auch das Kentern will gelernt sein

Lilienthal. Noch ist das Wasser der Wümme eiskalt, viel zu kalt für Neulinge, die ins Paddelboot steigen. Sie müssen vieles lernen, auch das Kentern.
05.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke
Eskimo-Rolle im Hallenbad: Auch das Kentern will gelernt sein

Augen und Mund zu beim Kentern: Im Hallenbad lernen die Kinder, sich mit dem Kajak um 360 Grad zu drehen. Das kostet Überwindung

Hans-Henning Hasselberg

Noch ist das Wasser der Wümme

eiskalt, viel zu kalt für Neulinge, die ins Paddelboot steigen. Sie müssen vieles lernen, auch das Kentern. So verlegt die Kanuabteilung des TV Lilienthal das Training zum Saisonstart ins Hallenbad. Schön warm ist das Wasser im Becken. Da lässt sich die Eskimorolle gut üben. Kentern können die kleinen Kajaks genauso wie die größeren Canadier. Doch kommen die Kajakfahrer nicht raus aus dem Boot. Die Eskimos haben die ersten Kajaks gebaut: schnelle wendige Boote für die Jagd, gebaut aus Holz und Knochen, bespannt mit Tierfellen. Heute verwenden die Bootsbauer imprägnierte Stoffe. Die umschließen den Fahrer so eng, dass kein Wasser ins Boot läuft. Kippt das Kajak, muss er eine Rolle unter Wasser machen.

Wenn offene Canadier kentern, landen die Kanuten im Wasser. Boot und Paddel müssen sie schnell zu fassen kriegen, bevor beide abtreiben und damit zum Ufer schwimmen. „Das Einsteigen im Wasser zu beherrschen, ist auch wichtig“, sagt Christel Appenrodt, die Leiterin der Kanusparte beim TV Lilienthal. Wer mitten auf einem See kentert, kommt nicht drum herum.

70 Mitglieder hat die Sparte, die Jüngsten sind neun, die Ältesten über 70 Jahre alt. Fortgeschrittene lernen Techniken zum Wildwasserfahren. Eine Gruppe unerschrockener Kajakfahrer paddelt auf der Nordsee zur Insel Spiekeroog. Kanuten lenken ihre Canadier auf Wanderfahrten über Flüsse, eine Tour führt in den Spreewald. Ostern beginnt das Training auf der Wümme. Es gibt Anfängerkurse für Jugendliche und Erwachsene, sie müssen gute Schwimmer sein. Wer mehr wissen will, erreicht Appenrodt unter 0 42 98 / 23 37 oder per Mail: Christel.Appenrodt@kanu-lilienthal.de

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+