Erster Spatenstich „Größte Naturschutzmaßnahme in Niedersachsen“

Für die Renaturierung der Billerbeck auf etwa fünf Kilometern ist jetzt der symbolische erste Spatenstich erfolgt. Bis 2020 sollen alle neun Bauabschnitte abgeschlossen sein.
21.08.2019, 17:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Palme

Axstedt. „Gemeinsam ist es uns gelungen, für die Billerbeck ein überzeugendes Renaturierungskonzept zu erarbeiten“, freute sich der Geschäftsführer von Bremenports, Robert Howe, beim symbolischen ersten Spatenstich auf der Baustelle in der Feldmark zwischen Axstedt und Bokel. „Unser Anspruch ist es, hier einen ökologisch hochwertigen Bereich zu entwickeln und dabei die Voraussetzungen für zukünftige Kompensationsmaßnahmen zu schaffen, was Hafenbauprojekte angeht", so Howe weiter.

Im Verlauf einer kleinen Feierstunde stellte Howe die Rahmenbedingungen vor, unter denen die Umgestaltung der Billerbeck auf einer Länge von etwa fünf Kilometern stattfindet. Howe lobte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Landkreisen Cuxhaven und Osterholz, dem Unterhaltungsverband 80 Lune im Wasser- und Bodenverband sowie den Gemeinden Beverstedt, Axstedt und Holste.

„Diese Renaturierung gilt als größte Naturschutzmaßnahme in Niedersachsen“, betonte Howe und hob hervor, „dass sowohl der Hafen als auch die Natur dabei gewinnen“. Er lobte darüber hinaus den zügigen Fortgang der Arbeiten und dankte den Bauausführenden für ihr Engagement. „Der umgestaltete Bach fügt sich hervorragend in das bestehende FFH-Gebiet ein“, schloss der Geschäftsführer. Er sieht die Maßnahme als Ergänzung im Flächenpool der Ausgleichsflächen für den Hafenausbau.

Auch Thomas Stroer freute sich über die Arbeiten an der Billerbeck. Der Geschäftsführer der Wasser-und Bodenverbände betonte die Synergie-Effekte. „So bekommen wir eine von uns seit langem geplante Renaturierung ohne eigene Verbandsbeiträge“, erklärte Stroer, dessen Verband 25 Hektar Fläche zur Umsetzung der EU-Wasserrichtlinie beigesteuert hat. Für den Landkreis Osterholz lobte Umweltdezernent Dominik Vinbruck den Baubeginn und die gute Zusammenarbeit der am Bau beteiligten Akteure. „Der erste Bauabschnitt in Axstedt macht einen guten Eindruck, und so sehen wir mit Freude dem Weiterbau entgegen“, erklärte Vinbruck beim Ortstermin.

Landschaftsplaner Thomas Wieland stellte den Projekt detailliert vor. Insgesamt werden rund 5,3 Kilometer der insgesamt elf Kilometer langen Billerbeck renaturiert. Zwischen Bokel und Axstedt an der Bahnlinie Bremerhaven – Bremen wird der in den 1930er-Jahren begradigte Bach im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen für Hafen- und Straßenbau in seinen ursprünglichen Verlauf zurückverlegt. Die seit 2011 laufenden Planungen sehen einen Bachverlauf mit zahlreichen Kurven und Überflutungsmöglichkeiten vor. Seit Mitte des Jahres gehen die Arbeiten zügig voran.

Der erst Bauabschnitt ist fertiggestellt. Die weiteren acht Abschnitte wollen die am Bau beteiligten Firmen Grube und Schlichtmann bis 2020 erledigen. Die Maßnahme verringert die Fließgeschwindigkeit der Billerbeck und mehrere Sandfanganlagen halten das Gewässer sauber. Damit wird auf einer Länge von 2850 Metern ein mäandernder Verlauf erstellt und auf etwa 1600 Metern Kies in den Bachgrund eingebaut.

Zur Gewässerlenkung werden 30 Grundschwellen und Totholz eingesetzt. In den Randbereichen entstehen sieben Stillgewässer und 25 Blänken. An den nicht mehr Wasser führenden Stellen wird Unterboden aufgeschüttet und verdichtet. Der überschüssige Oberboden wird in das Große Moor Bokel verbracht. Die flächigen Auenbereiche werden zu hochwertigen Grünland- und Gehölzlebensräumen entwickelt.

Direkt am Bachlauf entstehen nährstoffarme Sukzessionsbereiche, in denen eine natürliche Entwicklung zugelassen wird. Die Baumaßnahmen verursachen Kosten in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+