Ersatzpflanzung nach Fällung in Grasberg

Gemeinde bietet Bäume für den Wiesendamm an

Die Baumfällungen im Wiesendamm in Grasberg könnten nach Vorstellung der Gemeinde mit Ersatzpflanzungen kompensiert werden. Da an der Straße aber der Platz fehlt, macht die Verwaltung nun einen neuen Vorschlag.
27.08.2020, 20:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Undine Mader und André Fesser
Gemeinde bietet Bäume für den Wiesendamm an

Nichts als Stümpfe blieben übrig, nachdem die Bäume am Wiesendamm gefällt worden waren. Jetzt wird über Neuanpflanzungen diskutiert.

CARMEN JASPERSEN

Grasberg. Im November sollen nach dem Plan der Gemeinde Grasberg im Wiesendamm erste Ersatzpflanzungen für die im Februar gefällten 35 Bäume vorgenommen werden. Was künftig an welchem Ort wachsen könnte, sollte vorab mit den Bewohnern der Straße besprochen werden. So war es im März im Gemeinderat angekündigt worden. Nun hat eine Anwohner- und Eigentümerversammlung zur „Neupflanzung Straßenbäume“ im Rathaus stattgefunden. Die Veranstaltung war nicht öffentlich, und lediglich die „Wörpeanlieger“ des Wiesendamms durften kommen.

Bürgermeisterin Marion Schorfmann hatte die begrenzte Teilnehmerzahl mit dem begrenzten Platz im Rathaus aufgrund der Corona-Hygieneregeln begründet und damit, dass nur die Wörpe-Seite der Straße von den Fällungen betroffen war. Bei einigen Anwohnern war dieses Vorgehen auf Kritik gestoßen.

Schorfmann zufolge hatte sie den Wiesendamm im Juni mit dem Rautendorfer Garten- und Landschaftsbauer Karl Hannig begutachtet. Hannig war nun auch bei der Versammlung dabei, um den Anwesenden im Rathaus mögliche Optionen für Ersatzbäume aufzuzeigen. Dabei habe er betont, dass sich die bisherigen Standorte der Bäume gar nicht eigneten, weil der Abstand zwischen Fahrbahn und Grundstücksgrenzen teilweise nur einen Meter betrage. Laut Schorfmann seien sogar 1,50 Meter Seitenraum noch zu knapp. Hannig habe daher Gespräche mit den Eigentümern empfohlen. Die könnten ihre Flächen für Nachpflanzungen zur Verfügung stellen. In Privatgärten könne sich ein Baum besser entwickeln, weil er mehr Platz für den Wurzelkörper habe. Hannig habe Hainbuche und Feldahorn aufgrund ihres robusten Wurzelwerks empfohlen.

Wie aus Teilnehmerkreisen verlautete, sind sich die Anwohner bei der Bewertung der Situation am Wiesendamm nicht einig. Während der Großteil die Baumfällung bedauere und vom Vorgehen der Gemeinde geradezu schockiert sei, seien einige auch ganz glücklich mit den Baumfällungen, weil nun mehr Licht bei weniger Laub anfiele. Laut Bürgermeisterin hätten Anwohner den veränderten Charakter der Straße kritisiert, vielfach bestehe der Wunsch nach einer Straße mit Allee-Charakter. Mit dem Angebot zur Baumpflanzung will die Gemeinde den Anwohnern nun entgegen kommen. Bis Ende kommender Woche bitte sie Anwohner und Eigentümer um eine Rückmeldung, ob sie sich einen Baum auf Gemeindekosten in den Vorgarten stellen möchten. Das Ergebnis gehe dann in eine Vorlage für den Bau- und Planungsausschuss am 29. September ein. Am Ende entscheiden solle nämlich die Politik, so die Bürgermeisterin.

Auch der Verkehrsfluss in der Straße war ein Thema. Anwohner haben das Gefühl, dass dort jetzt schneller gefahren werde. Der Wiesendamm gilt als am stärksten befahrene Gemeindestraße, nur in der Speckmannstraße sei die Frequenz noch höher, so Schorfmann. Daher habe man über verkehrsberuhigende Maßnahmen diskutiert. So könnte es nun einen Test mit mobilen Elementen geben. Von Schwellen habe sie wegen des Geräuschpegels abgeraten, sagt Schorfmann. Laut einem Anwohner habe man auch über Baumnasen gesprochen, diesen Vorschlag aber wieder verworfen.

Ein weiteres Thema des Treffens sei aber auch der Plan für die Schaffung eines neuen Gewerbegebietes an der Wörpedorfer Straße gewesen. Laut dem Anwohner hat die Ankündigung der Bürgermeisterin, das Vorhaben nun vorantreiben zu wollen, bei einigen zu einer erheblichen Frustration geführt. Nachdem man ihnen auf der Vorderseite ihrer Häuser die Bäume genommen habe, würde ihnen auf der Rückseite nun die Aussicht genommen: „Es wird jetzt richtig dicht gebaut.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+