Gewerbegebiet Grasberg Politik lässt die Finger vom Wörpedorfer Ring

Die Erweiterung des Wörpedorfer Rings als Alternative zum Gewerbegebiet Grasberg-West ist aus dem Rennen. Nach ungewohnt scharfer Diskussion lehnte der Bauausschuss den Grünen-Antrag ab.
20.01.2023, 19:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Politik lässt die Finger vom Wörpedorfer Ring
Von Sandra Bischoff

Grasberg. Die Sitzung war längst beendet, da diskutierten die  Ausschussmitglieder noch immer, wenn auch deutlich weniger hitzig. Der letzte Tagesordnungspunkt des Ausschusses für Bau, Planung und Entwicklung am Donnerstagabend im Grasberger Rathaus hatte eine mitunter angeregte Diskussion entfacht. Die Fraktion der Grünen hatte beantragt, die ausgewiesenen Flächen nördlich und westlich des Wörpedorfer Rings im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises als Raum für industrielle Anlagen und Gewerbe zu belassen, um dort möglicherweise ein neues Gewerbegebiet als Alternative zu Grasberg-West an der Wörpedorfer Straße entstehen zu lassen. Fraktionschef Jörn Schumm stimmte als Einziger für den Vorschlag, CDU und SPD lehnten ihn ab.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren