Hilfsaktion für bedrohten Fisch 6000 Aale für die Wörpe

Die Wörpe hat zwischen Tarmstedt und Lilienthal neue Bewohner erhalten. Auf Initiative des Fischerei- und Gewässerschutzvereins wurden 6000 Jungaale ausgesetzt. Denn der Fisch braucht menschliche Hilfe.
04.07.2021, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
6000 Aale für die Wörpe
Von André Fesser

Grasberg. Die Rettung des Aals kann nur in der Gemeinschaft funktionieren, und so haben sich am Sonnabend an der Wörpe in Grasberg gleich rund ein Dutzend Menschen getroffen, um dem gefährdeten Fisch eine Zukunft zu verschaffen. "Rettet die Aale" stand auf einem großen Plakat, das über das Flüsschen gespannt war, während einige Mutige mit einer Wathose bekleidet in das Wasser stiegen, um die nur rund 15 Zentimeter langen Jungaale in die Freiheit zu entlassen. Es dürften am Ende rund 6000 Tiere gewesen sein, die zwischen Tarmstedt und Lilienthal ein neues Zuhause finden sollen, schätzt Martin Schüppel, der Vorsitzende des Fischerei- und Gewässerschutzvereins Lilienthal. Er hatte die Aktion für die Region organisiert.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren