Abwechslungsreiches Musikjahr

Grasberger Kirchenkonzerte

Die Grasberger Kirchenkonzerte 2021 können stattfinden, das Programm ist gedruckt. Bleibt nun zu hoffen, dass die Corona-Pandemie nicht alle Planungen wieder aushebelt.
26.01.2021, 12:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Undine Mader

Grasberg. Das Jahr 2021 birgt wie sein Vorgänger pandemiebedingt viele Ungewissheiten. Das hat die Grasberger Kirchengemeinde und die Arp-Schnitger-Gesellschaft Grasberg nicht davon abgehalten, die Grasberger Kirchenkonzerte für dieses Jahr zu planen. Folgen die Verantwortlichen doch dem Prinzip Hoffnung auf ein wieder erwachendes kulturelles Leben, auch wenn das erste Konzert, der „Musikalische Jahresbeginn“, bereits verschoben werden musste. Der Ausflug in die Welt des italienischen Barock soll nachgeholt werden, teilt Reinhild von Michalewsky von der Apr-Schnitger-Gesellschaft mit.

Für den 20. März steht in der Grasberger Findorffkirche ab 18 Uhr das Konzert „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ im Programm. Kompositionen von Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude werden von Lisa Bork an der Orgel gespielt, mit dabei Streichinstrumente, Fagott und Gesang. Bereits einige Mal verschoben wurde das Konzert „Bach to the roots“ mit dem Bremer Barockorchester. Als neuer Termin ist der 17. April, 18 Uhr, vorgesehen. Erklingen sollen dann Werke von Johann Sebastian Bach, dargeboten von einem „Ensemble, das vor interpretatorischen Ideen nur so sprudelt“.

Das Grasberger Sommerkonzert nimmt alljährlich einen besonderen Platz im Konzertjahr ein, so von Michalewsky. In diesem Jahr lautet der Titel „Die Zeit meines Abschieds ist vorhanden“ – die Anfangszeile einer Kantate von Nicolaus Bruhns. Abschied nehmen heißt es am 19. Juni ab 20 Uhr: Die Grasberger Kantorin Gerhild Lemke geht mit dieser Konzertleitung in den Ruhestand. Es konzertieren der Grasberger Kirchenchor, Solisten und Instrumentalisten mit Chor- und Orgelwerken von Nicolaus Bruhns, Georg Philipp Telemann und anderen Komponisten.

Für den 4. September wird das Musikfest Bremen mit einem Konzert angekündigt. Das Programm des Abends werde im März bekannt gegeben. „Folia“ – die Kunst der Variation folgt am 2. Oktober ab 18 Uhr mit Werken von Johann Hieronymus, Giovanni Maria Trabaci, Kapsberger, Bernardo Pasquini, Alessandro Scarlatti und anderen. Es spielen Joachim Held (Laute und Theorbe) und Edoardo Bellotti (Orgel). Den musikalischen Schlusspunkt des Jahres 2021 soll am 28. November das 28. Grasberger Adventssingen setzen, ab 17 Uhr in der Findorffkirche bei Kerzenschein und weihnachtlicher Musik.

„Wir hoffen sehr, dass diese Konzerte stattfinden können, müssen aber natürlich den aktuellen Stand und die Entwicklung der Corona-Pandemie weiter beobachten“, schränkt Reinhild von Michalewsky ein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+